test warnt Meldung

Kein Eigenkapital, aber trotzdem das Traumhaus kaufen? Kein Problem, ermuntern viele Banken. Sie bieten Vollfinanzierungen zu 120 oder gar 130 Prozent des Kaufpreises. Das reicht auch noch für Nebenkosten und neue Möbel. Wer Sorge hat, dass Immobilienpreise und Zinsen bald steigen, kann dieser Verlockung erliegen.

Doch Vorsicht: Vollfi­nanzierungen sind teuer. Bei einem Darlehen in Höhe von 100 Prozent des Kaufpreises liegen die Zinsen meist um 0,2 bis 0,4 Prozentpunkte über dem Satz, den ein Kunde zahlt, der nur 80 Prozent aufnimmt. Und wenn auch noch die Nebenkosten kreditiert werden, kommen weitere 0,2 bis 0,4 Prozentpunkte hinzu. Der Zins für den Nebenkostenkredit kann dann über 12 Prozent betragen.

Logisch, dass auch die Monatsraten höher sind: 30 bis 50 Prozent über denen für 80-Prozent-Kredite. Und wenn nach zehn Jahren die Zinsbindung endet, kann die Rate um Hunderte Euro steigen. Die größte Gefahr lauert, wenn das Haus verkauft werden muss, etwa wegen Scheidung oder Jobverlust. Dann ist das Risiko groß, auf einem Berg Schulden sitzenzubleiben.

Dieser Artikel ist hilfreich. 30 Nutzer finden das hilfreich.