test warnt Meldung

„Schluss mit Werbeanru­fen“ lautet das Motto einer Firma mit dem Namen „Verbraucherschutzhilfe“. Sie bietet Verbrauchern den Eintrag in sogenannte Telefonwerbesperrlisten an. Für den „Service“ berechnet sie einmalig 39,95 Euro. Dabei versucht das Unternehmen offenbar, den Teufel mit dem Beelzebub auszutreiben. Denn die Firma steht in Verdacht, ausgerechnet durch unerlaubte Werbeanrufe bei den Verbrauchern zuhause auf Kundenfang zu gehen. Die Verbraucher­zentrale Berlin hat deshalb inzwischen vor dem Landgericht Kiel eine einstweilige Verfügung erwirkt (Az. 6 O 164/07). Denn Werbe­an­rufe zuhause sind verbo­ten – sofern der Angerufene dafür nicht zuvor sein Einverständnis gegeben hat. Das geschieht oft unbewusst, beispielsweise im Rahmen eines Gewinnspiels.

Das beste Mittel gegen unerbetene Werbeanrufe ist deshalb, mit persönlichen Daten wie der Telefonnummer zurückhaltend zu sein. Und: Einfach auflegen, wenn das Telefon ungebeten klingelt. Auf die Robinson-Sperrliste können sich Verbraucher, die keine Werbung wollen, kostenlos eintragen. Die Internetadresse der Deutschen Robinsonliste heißt www.erobinson.de.

Dieser Artikel ist hilfreich. 593 Nutzer finden das hilfreich.