test warnt Meldung

Sind Aldis „Frucht Junioren“ in Wahrheit echte „Fruchtzwerge“? Und Lidls „Bissou“-Jogurt eigentlich „Alles Müller oder was“? Stecken Markenartikel hinter vielen No-Name-Produkten? Die Antwort darauf versprechen Listen per Faxabruf: „Hier wird über die wahren Hersteller aufgeklärt.“ Doch die Listen sind eine Enttäuschung und irre teuer. Sie sind über 0190er Nummern zu beziehen. 70 Euro zahlte die Verbraucherzentrale Hamburg für zwölf Seiten, vier davon voll mit unwichtigem Zeug. Viele Produkte stehen doppelt und dreifach drin, nur damit die Liste länger wird. Noch schlimmer: Es ist völlig fraglich, ob die Angaben wahr sind. Weder Discounter noch Markenfirmen geben Informationen heraus – Betriebsgeheimnis.

Tipp: Im Internet gibt es informative Listen, und zwar gratis. Etwa www.lebensmittelmarken.de oder www.wer-zu-wem.de. Manchmal hilft auch schon ein Vergleich der Herstelleradressen von Discounterware und Markenartikel weiter. Oder eine Recherche bei GS1-Germany: Unter www.gepir.de/v3_client kann die 13-stellige Artikelnummer unterm Strichcode eingegeben werden. Dann erscheint der Herstellername.

Dieser Artikel ist hilfreich. 431 Nutzer finden das hilfreich.