test warnt Trick­betrug am Park­platz

3
test warnt - Trick­betrug am Park­platz
© Fotolia / Imaginis

Park­plätze vor Supermärkten sind ein Paradies für Trick­betrüger. Die Kunden sind beschäftigt, ihre Einkäufe ins Auto zu packen. Was stört, wird kurz auf dem Beifahrersitz abge­legt: Hand­tasche, oft auch Handy oder Portemonnaie. Ein perfektes Szenario für Trick­diebe. Hier schildern wir vier Tricks, auf die Sie nicht reinfallen sollten.

1. Der Streit-Trick

Während der Mann schon am Steuer sitzt und die Frau den Einkaufs­wagen zurück­bringt, gibt es in der Nähe Ärger. Zwei Männer laufen aufgeregt um ein Auto herum und gestikulieren. Dann klopft einer ans Fenster: „Haben Sie das gesehen?“ Wer so abge­lenkt wird, merkt nicht, dass ein Komplize die Beifahrertür öffnet und die Hand­tasche stiehlt.

2. Der Park­unfall-Trick

Ein Gauner klopft und behauptet, man habe den Wagen nebenan verkratzt. Zwar ist nichts zu sehen, aber die Diskussion lenkt ab: So hat der Komplize freie Bahn.

3. Der Kenn-mich-hier-nicht-aus-Trick

Große Vorsicht gilt, wenn jemand mit einem Zettel in der Hand nach dem Weg fragt: Wer den liest, ist abge­lenkt.

4. Der Einkaufs­wagen-Trick

Ein anderer Trick: die Frage nach Wechselgeld, um einen Einkaufs­wagen zu ziehen. Während man im Portemonnaie sucht, kommt ein Komplize: „Ist das Ihr Auto?“ Wer aufschaut und verneint, sieht nicht, wie der Täter Scheine aus dem Geldbeutel fischt. Das Gleiche läuft, wenn jemand seinen leeren Einkaufs­wagen anbietet: „Steckt ein Euro drin.“ Wer die passende Münze sucht, sollte auf der Hut sein.

3

Mehr zum Thema

  • Apps ausprobieren Ganz leicht Geld verdienen mit dem Handy?

    - Mit dem Handy Geld verdienen, mit ein paar Klicks? Das versprechen Micro-Job-Apps. Man lädt sie aufs Handy und bekommt eine Liste mit weiteren Apps, die man ankli­cken...

  • Wald­investments Grüne Geld­anlage – aber riskant

    - Welche Sparformen würde Greta Thun­berg wählen? Klar: grüne. Was liegt da näher als Wald? „Rendite 7,6 Prozent“, wirbt Miller Forest. 10,29 Prozent stellt Life Forestry...

  • test warnt Nicht 2 Euro fürs Paket nach­zahlen

    - Dass zurzeit der Online­handel blüht, nutzen Betrüger, um Paket­empfänger aufs Kreuz zu legen. Viele, die etwas bestellt haben, erhalten eine SMS oder E-Mail: „Die...

3 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

ninick am 05.03.2019 um 13:26 Uhr
Interessanter Artikel!

Danke dafür. Dass erinnert mich an den "invisible gorilla" test und wie sehr Menschen dazu neigen, Teile der Außenwelt auszublenden.

difu_12 am 05.03.2019 um 11:57 Uhr
zu platt

Finde den Artikel sehr dürftig. Die Aussage hätte man in einem Satz zusammenfassen können: Achten Sie auf Parkplätzen auf ihre Wertsachen, besonder in Hinblick auf mögliche Trickdiebe, die Sie versuchen abzulenken.
Punkt

Hans.im.Glück am 03.03.2019 um 03:17 Uhr
Kein „Betrug“

Was haben die geschilderten Maschen mit (Trick-)Betrug zu tun?
§ 263 StGB (Betrug)
(1) Wer in der Absicht, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen, das Vermögen eines anderen dadurch beschädigt, daß er durch Vorspiegelung falscher oder durch Entstellung oder Unterdrückung wahrer Tatsachen einen Irrtum erregt oder unterhält, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.