test warnt Meldung

Gebrauchte Sachen verkaufen? Dafür gab es früher den Flohmarkt, heute das Internet. Da erreicht man Käufer weltweit – mitunter allerdings auch die Falschen. So stellte Fotofan Uwe Meilahn seine alte Kamera bei www.markt.de ein. Kurz darauf kam eine Mail aus Russland: Eine Marie Shara Pova fand den Preis in Ordnung. Sie schlug vor, das Geld auf ein Treuhandkonto zu zahlen, bei Nochex Online Payment in England.

Und tatsächlich, wenig später erhielt der Berliner eine professionell gestaltete, sehr echt wirkende Mail: „Hier sind 700 Euro für Sie eingegangen. Nennen Sie uns die Paketnummer als Nachweis fürs Abschicken. Ihr Geld erhalten Sie in etwa drei Tagen.“ Doch die vielen Englischfehler machten Meilahn misstrauisch. Er fragte bei Nochex nach. Deren Antwort: „Diese Mail ist nicht von uns. Sie ist betrügerisch. Wir raten zu einer Anzeige bei der Polizei.“

Tipp: Verlassen Sie sich nicht blind auf angebliche Treuhandzahlungen. Bestimmen Sie als Verkäufer den Treuhandservice selbst, auch wenn der Käufer – was viele vorgeben – bei seinem Service schon ein Guthaben hat. Das gilt erst recht für völlig unbekannte Dienste: Manche Betrüger basteln „Treuhanddienste“ selbst.

Dieser Artikel ist hilfreich. 343 Nutzer finden das hilfreich.