test warnt Teure Töpfe

0

Glänzende Kochtöpfe aus hochwertigem Qualitäts-Edelstahl, in modernem Design, mit polierten Messinggriffen, Markenware – da konnte Britta Wetzel nicht widerstehen. Zwölf erstklassige Teile von höchster Qualität für nur 298 Euro versprach der Verkäufer. Da gab sogar ihr Ehemann jeden Widerstand auf.

In bester Urlaubslaune freuten sich die beiden über ihr Schnäppchen auf Teneriffa. Der sympathische, lebenslustige Händler hatte am Strand und vor dem Hotel Einladungen verteilt für sein abendliches Probekochen mit leckeren Gratis-Snacks.

Wieder zuhause war die Urlaubslaune aber bald dahin. In dem Paket aus Spanien lagen nicht die erwarteten zwölf Töpfe, sondern nur drei. Die Deckel zählten extra, ebenso ein billiges Plastikschälchen, leider auch mit Deckel, ein Tütchen Reinigungspulver, ein Saughaken, eine Tonfliese als Untersetzer und ein Kochbuch, das eher einem Prospekt ähnelte. Am Ende kamen rund 100 Euro pro Topf zusammen – alles andere als ein Schnäppchen.

Auf ähnliche Art werden auch Lederjacken, Messer- und Geschirrsets unters Volk gebracht, vor allem an beliebten Urlaubszielen für Pauschal­reisen. Die Qualität der Waren ist oft hundsmiserabel, die Preise viel zu hoch. Deshalb am besten: Finger weg von Schnäppchen am Strand.

0

Mehr zum Thema

  • Apps ausprobieren Ganz leicht Geld verdienen mit dem Handy?

    - Mit dem Handy Geld verdienen, mit ein paar Klicks? Das versprechen Micro-Job-Apps. Man lädt sie aufs Handy und bekommt eine Liste mit weiteren Apps, die man ankli­cken...

  • Betrugs­masche per SMS So wird per Handy abge­zockt

    - Eine SMS von der Post? Zu wenig Porto aufs Paket geklebt? Nun liegt es im Verteilzentrum und wartet auf Nach­porto. Gott sei Dank ist ein Link in der SMS, um das Problem...

  • Wald­investments Grüne Geld­anlage – aber riskant

    - Welche Sparformen würde Greta Thun­berg wählen? Klar: grüne. Was liegt da näher als Wald? „Rendite 7,6 Prozent“, wirbt Miller Forest. 10,29 Prozent stellt Life Forestry...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.