test warnt Meldung

Testperson – das klingt nach einem tollen Job. Cremes oder DVD-Spieler ausprobieren, einige Sätze dazu schreiben, schon regnet es Euros. Da warb zum Beispiel www.alles-tester.de mit bis 600 Euro Nebenverdienst. Ähnliche Seiten stehen massenweise im Internet. Wer darauf antwortet, soll erst einmal 99 Euro zahlen. Im Gegenzug verpflichten sich die Firmen aber bloß, die Daten der „Testperson“ ins Internet zu stellen. Keine Spur von einer Zusage, Testwaren zu vermitteln. Dafür spenden sie allen Trost, denen 99 Euro zu viel sind: Wer ein Zeitschriftenabo abschließt, erhält das Geld darauf angerechnet. Keimt da etwa der Verdacht, in Wahrheit gehe es um Aboverkauf? Außerdem sollen die Interessenten jede Menge persönliche Daten nennen: Einkaufsgewohnheiten, Automarke, Hobbys, Versi­che­rungen. „Das ist Futter für Adresshändler, die Konsumentenprofile zielgruppengerecht an Direktvermarkter verkaufen“, meint Brigitte Ahrens, Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Tipp. Wir können aus Erfahrung sagen, dass für seriöse Warentests ein enormer Prüfaufwand und Spezialisten erforderlich sind. Behalten Sie Ihre 99 Euro lieber für sich.

Dieser Artikel ist hilfreich. 179 Nutzer finden das hilfreich.