test warnt Meldung

Zum hundertsten Mal: „Das hat leider nicht geklappt“, flötet es aus dem Telefon. Wer bei Fernseh- oder Radio-Rätselspielen anruft, hört das ständig. Dabei ist die Lösung so simpel, der Moderator bettelt geradezu um Anrufe.

Und das ist ein ganz fauler Trick. Bei vielen Spielen wird nur jeder 25. Zuschau­er mit dem Anrufbeantwor­ter verbunden. Der Rest hört das Tonband „Versuchen Sie es weiter“. Hundertmal die 0137-Nummer, macht 49 Euro – ein Bom­benge­schäft für die Sender. Zumal nach dem Anrufbe­antworter die nächste Hürde wartet: ins Studio durchgestellt zu werden. Und selbst wer das schafft, ist nur Teil einer Gruppe weiterer Spieler, von denen der Moderator einen auswählt.

Die Staatsanwaltschaft München ging Betrugsvorwürfen nach: Es seien gar keine Leitungen frei, es werde schon beim Besetztzeichen kassiert, es würden nur Spieler mit falscher Antwort durchgestellt, es seien mehrere Lösungen möglich und Zuschauer würden immer mit der jeweils anderen abgewimmelt. All das erwies sich als unhaltbar. Das OLG München wies eine Klage gegen den Sender 9Live ab (Az. 6 W 2181/05).

  • Tipp: Es hilft nur eins: Hände weg vom Telefon.

Dieser Artikel ist hilfreich. 379 Nutzer finden das hilfreich.