test warnt Meldung

„Die Stadt­werke erhöhen die Preise“, meldet sich ein Anrufer am Telefon. SorglosStrom sei billiger. Die Firma koope­riere mit den Stadt­werken. Daher gehe der Wechsel ruck­zuck: Einfach die Zählernummer sagen, schon gibts den neuen Vertrag.

Bundes­weit warnen Stadt­werke vor dieser Masche. Einige Kunden berichten, sie hätten während des Anrufs eine SMS bekommen, die sie ungelesen bestätigen sollten. Andere erzählen, ein „Sorglos“-Vertreter habe in der Tür gestanden, um „für die Stadt­werke“ den neuen Tarif zu erklären. Doch die Stadt­werke betonen: Es gibt keine Koope­ration. Schon 2012 erwirkten die Pfalz­werke Ludwigs­hafen ein Urteil gegen die Sorglos-Mutter Energy2day. Das Land­gericht Franken­thal verhängte 10 000 Euro Ordnungs­geld – und, als die Masche weiterlief, später 25 000 Euro. Die Stadt­werke Radolfzell erstritten 2014 vor dem Ober­landes­gericht Karls­ruhe ein Urteil. Doch noch immer beschweren sich Kunden. Sie sind nun in einem nicht empfehlens­werten Strom­tarif – mit zu vielen Fallen im Klein­gedruckten. Außerdem ist SorglosStrom nicht billig. Mit anderen Tarifen können Kunden deutlich mehr sparen.

Tipp: Geben Sie auf keinen Fall Ihre Zählernummer an. Wer herein­gefallen ist, hat 14 Tage Widerrufs­recht. Hilfe­stellung geben die Verbraucherzentralen und die Stadt­werke.

Dieser Artikel ist hilfreich. 94 Nutzer finden das hilfreich.