test warnt Social Enginee­ring – wie Hacker sich Vertrauen erschleichen

Die Corona-Pandemie hat laut Europol zu einem Anstieg an Social-Enginee­ring-Angriffen geführt. Dabei knacken Hacker fremde Computer und Konten nicht mit tech­nischer Finesse, sondern nutzen den Faktor Mensch aus. Sie geben sich etwa als IT-Mitarbeiter aus, der dringend ein wichtiges Pass­wort benötigt – oder über­zeugen Angestellte, dass eine angeblich vom Chef genehmigte Zahlung schnell ausgeführt werden sollte. So gelang es zum Beispiel Angreifern, Twitter-Konten von Prominenten wie Barack Obama und Bill Gates zu kapern und per Tweet zu Geld-Über­weisungen aufzurufen.

Tipp: Geben Sie Login-Daten nie per Telefon oder Mail heraus. Checken Sie, ob es den Mitarbeiter, der sie kontaktiert hat, tatsäch­lich gibt. Fragen Sie Kollegen im Zweifel, ob eine Nach­richt wirk­lich von ihm oder ihr stammt.

Mehr zum Thema

  • test warnt Betrüger fordern Corona­hilfe zurück

    - Es gab bereits etliche Berichte über Betrüger, die sich die Corona-Sofort­hilfe von Bund und Ländern unter den Nagel gerissen haben. Weniger bekannt ist, dass auch...

  • test warnt Viel Geld für kein sauberes Pflaster

    - Endlich sauberes Pflaster, die Terrasse wie neu, kein Unkraut mehr in den Fugen – und alles zum Sonderpreis. Damit werben kleine Firmen, einige per Inserat im lokalen...

  • test warnt Ware erhalten, nichts bestellt

    - Betrügerische Firmen verschi­cken Pakete an Empfänger, die nichts bestellt haben. Darin befinden sich etwa Cremes, Lippen­stifte, Parfüm, Unter­wäsche oder billige...

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

OrSz80 am 29.09.2020 um 09:03 Uhr
Ganz wichtige Warnung

Hier fehlt eine ganz wichtige Warnung. Geben Sie niemals bei Sicherheitsfragen den echten Mädchennamen Ihrer Mutter oder den Namen Ihres ersten Haustieres an. Es kostet keine 5 Minuten solch eine Information im Gespräch zu entlocken.
Am besten Pseudowerte angeben und im Passworttresor aufbewahren.
Leider gibt es immer noch Diensteanbieter, die Sicherheitsfragen obligatorisch verlangen. (Anstelle auf einen 2. Faktor zu setzen).