test warnt Meldung

Noch eine Versicherung gefällig? Mit einem „Reparaturkosten-Schutz“ wirbt der Media-Markt, und viele andere Elektrohändler bieten Ähnliches. Diebstahlschutz gibts gleich dazu, alles für monatlich ein paar Euro. Unterschreiben?

Besser nicht. Es fängt schon damit an, dass die Versicherung im ersten Monat umsonst sein soll. Das ist Augenwischerei, denn der Verbraucher ist sogar 24 Monate gut geschützt. So lange gilt die gesetzliche Gewährleistung: Der Händler muss Gerätefehler gratis reparieren.

Dass der Vertrag auch für Diebstahl, Brand, Blitzschlag gilt? Geschenkt. Da greift die Hausratversicherung, die die meisten Kunden haben. Vor allem aber steht im Kleingedruckten: „Der Schutz erstreckt sich nicht auf normale Abnutzung.“ Dafür sind Schäden durch Ungeschicklichkeit des Benutzers versichert – woran mag das Gerät wohl eher kaputtgehen? Sollen wir noch erwähnen, dass Verschleißteile und Akkus ausgeschlossen sind? Oder nur der Zeitwert ersetzt wird, der vom dritten bis zum achten Jahr um zehn Prozent jährlich fällt?

Für abenteuerlich halten wir die Beiträge. Für ein Autoradio zu 799 Euro kostet die Police 4,99 Euro monatlich. Sie verteuert sich um 0,50 Euro pro Folgejahr, kostet im zehnten Jahr also rund 114 Euro. Insgesamt hat der Kunde dann 864 Euro gezahlt – mehr als das Radio gekostet hat. Schon nach sechs Jahren zahlt er nur noch drauf: Der Zeitwert des Radios beträgt dann noch 400 Euro. Der Kunde hat aber bereits 444 Euro Beiträge bezahlt – und muss dann bei einem Schaden noch 10 Prozent Selbstbehalt aus eigener Tasche tragen.

Tipp: Nehmen Sie den Media-Markt beim Wort: „Ich bin doch nicht blöd!“

Dieser Artikel ist hilfreich. 284 Nutzer finden das hilfreich.