test warnt Rechnung von der Wahr­sagerin

test warnt - Rechnung von der Wahr­sagerin
© Adobe Stock

Das Europäische Verbraucherzentrum Deutsch­land berichtet von Personen, die ungerecht­fertigte Zahlungs­aufforderungen einer Wahr­sagerin aus Ungarn oder Groß­britannien erhalten haben. Sie sollen Astrologie, Horoskope oder Zukunfts­voraus­sagen genutzt haben, sind sich eines Vertrags­abschlusses aber nicht bewusst.

Ein Mann erhielt nach Angaben des Europäischen Verbraucherzentrums Post von einem Stutt­garter Inkasso-Büro mit der Aufforderung, fast 300 Euro inklusive Mahn- und Inkasso­kosten zu bezahlen. Darüber hinaus wurde ihm mit der Einleitung eines Gerichts­verfahrens oder mit einer Zwangs­voll­stre­ckung gedroht. Nachdem der Verbraucher mitgeteilt hatte, dass er den Betrag nicht bezahlen werde, bekam er einen Vorschlag zur Ratenzahlung. Der Gesamt­betrag samt einer vermeintlichen Gebühr für die Einigung stieg dann um 160 Euro.

Wie das Büro an die Daten des Mannes kam, ist nicht bekannt. Das Verbraucherzentrum weist darauf hin, dass Kundinnen und Kunden vor Vertrags­schluss über Art, Inhalt und Kosten des Vertrags informiert werden müssen und ihren Abschluss­willen zu den Konditionen aktiv ausdrücken müssen.

Mehr zum Thema

  • test warnt Von der eigenen PC-Kamera gefilmt?

    - „Wir haben Sie mit Sexfilmen erwischt.“ Solche E-Mails tauchen zunehmend im Phishing-Radar der Verbraucherzentrale Nord­rhein-West­falen auf. Erpresser schreiben, sie...

  • Ungebetene Anrufe Neuen Strom­vertrag unterge­schoben

    - „Preis­garantie: Wir sind 10 Prozent billiger.“ Mit solchen Versprechen lotsen ungebetene Anrufer Strom­kunden in teure Verträge. Oft täuschen sie vor, vom aktuellen...

  • Probenheld.de Fiese Abofalle statt Gratis-Probe

    - Kostenlose Produkt­proben verspricht die Website Probenheld.de. Klingt gut, kann aber teuer werden. Wer sich registriert, riskiert horrende Rechnungen statt kostenloser...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.