Energie sparen Die Stromsparbox ist nutzlos

0

Windige Anbieter verkaufen Geräte, die den Strom­verbrauch um bis zu 90 Prozent reduzieren sollen. Doch sie sind nutzlos. Die Bundes­netz­agentur warnt davor.

Energie sparen - Die Stromsparbox ist nutzlos
Stecker raus. Angesichts steigender Strom­kosten, wollen viele Haushalt jetzt ihren Verbrauch senken.

Windige Anbieter verkaufen Geräte, die den Strom­verbrauch um bis zu 90 Prozent reduzieren sollen. Doch sie sind nutzlos. Die Bundes­netz­agentur warnt davor.

Die Bundesnetzagentur und das Österreichische Institut für angewandte Telekommunikation (ÖIAT) warnen vor Stromsparboxen, wie zum Beispiel der von Ecotex (siehe Bild unten). Diese Box soll laut Internetseite von Ecotex den Stromfluss stabilisieren, hoch­frequenten Strom entfernen und so die Energierechnung um bis zu 90 Prozent reduzieren. Angesichts steigender Strom­preise klingen solche Angebote sehr verlockend.

Energie sparen - Die Stromsparbox ist nutzlos
Finger weg. Für 59 Euro wird diese Energiesparbox direkt beim Anbieter verkauft. Bei Ebay kostet sie „nur“ 5,49 Euro. © Quelle: ebay, Screenshot Stiftung Warentest

Doch Vorsicht: „Nach dem Stand der Technik sind die Energiespar­effekte solcher Geräte fragwürdig“, sagt Klaus Müller, Präsident der Bundes­netz­agentur. Das österrei­chische Institut für angewandte Tele­kommunikation (ÖIAT) spricht sogar von „Betrug“. „Vorsicht: (...) Sie werden betrogen und verlieren Ihr Geld!“ so das ÖIAT. Beworben werden diese Boxen als Energie-, Elektro- oder auch Stromsparbox.

Selt­same Angaben auf der Internetseite

Bei Ecotex sind die Angaben auf der Internetseite dubios: So soll der Sitz der Firma in London sein, als Gerichts­stand wird in den Allgemeinen Geschäfts­bedingungen (AGB) aber „die Republik Litauen“ genannt und die Rück­sende- und Stornobedingungen gibt es nur auf Türkisch. Weitere Informationen über solche Stromsparboxen und Tipps zum Energiesparen gibt es kostenfrei in unserem Spezial.

0

Mehr zum Thema

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.