test warnt Meldung

Einen Trick, der auf Kaffeefahrten wunderbar klappt, nutzen Gauner auch auf Autobahn-Rastplätzen: Zum Schleuderpreis verkaufen sie angebliche Markenware. Völlig überraschend sprechen sie Reisende an: „Ich komme gerade von einer Messe und habe von meiner Kollektion hochwertiger Messersets drei übrig. Die kann ich jetzt nicht im Flugzeug wieder mit nach Hause nehmen.“ Statt 800 Euro kosten die Edelklingen nun nur 120 Euro.

Dieselbe Masche läuft mit Besteckkästen, Töpfen, Lederjacken. Bundesweit häufen sich Anzeigen über einen Betrüger mit holländi­schem Akzent. Der Mann macht auch Parkplätze vor Einkaufszentren unsicher. Einige Geneppte berichten auch, er habe sie am Arbeitsplatz im Büro angesprochen. Er untermauert seine Story mit aufwendigen Hochglanzprospekten.

Die Prospekte stimmen tatsächlich mit der angebotenen Ware überein. Aber deren Qualität ist desaströs. „Die Geflügelschere fiel schon in der Hand ausein­ander, ohne je mit einem Huhn in Berührung zu kommen“, meint Thomas Hagen von der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein: „Und das Messerset gibt es im Handel schon für 20 Euro.“

Dieser Artikel ist hilfreich. 476 Nutzer finden das hilfreich.