test warnt Miese Karten

0

Jeden Morgen das Gleiche: Im Türgriff klemmt ein buntes Kärtchen: „Sie wollen Ihr Auto verkaufen?“ An allen Autos in der Straße der gleiche Zettel. Offenbar gehen Drückerkolonnen nachts das ganze Viertel ab. Auch wer kein Auto hat, ärgert sich: Die unverrottbar in Folie eingeschweißten Karten müllen die Straße zu.

test hat einige der angegebenen Handynummern probiert. 6 500 Euro bot der erste Händler für unseren VW, „äußerster Preis“. Bei 5 000 Euro lag der letzte: „Bei VW geben sie auch nicht mehr.“ Dabei steht der Passat mit 9 700 Euro in der Schwacke-Liste. Genauso kaltschnäuzig sind die Kauftricks: Motorhaube auf, gewichtiges Kopfschütteln: „Sieht nicht gut aus“, dann unzählige Mängel erfinden, Zeitdruck machen, einen Redeschwall loslassen. Einige Typen blafften uns an: „Sie haben ja keine Ahnung.“

„Hinter den Rufnummern steckt offenbar stets dieselbe Gruppe“, berichtet Rainer Rozynek vom Autoclub ACE. Er empfiehlt: „Inserieren Sie besser in der Zeitung oder kostenlos im Internet.“ Der Verkauf an privat bringt mehr.

0

Mehr zum Thema

  • Schlüssel­dienst Abzocke So wehren Sie sich gegen teure Türöffner

    - Wenn ein Schlüssel­dienst absurd hohe Preise für eine Türöffnung kassiert, können sich die betroffenen Wohnungs­besitzer wehren. Es gibt bereits einige Urteile, die...

  • Testportale Gefälschte Test­ergeb­nisse und Tests, die es nie gab

    - Im Internet wimmelt es nur so vor erfundenen Warentests. Auch unzäh­lige vermeintliche Tests der Stiftung Warentest gibt es. Teil­weise ist die Fälschung einfach zu...

  • Ungebetene Anrufe Neuen Strom­vertrag unterge­schoben

    - „Preis­garantie: Wir sind 10 Prozent billiger.“ Mit solchen Versprechen lotsen ungebetene Anrufer Strom­kunden in teure Verträge. Oft täuschen sie vor, vom aktuellen...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.