test warnt Kreditkarte für mehr als 1 000 Euro

2
test warnt - Kreditkarte für mehr als 1 000 Euro
Teure Kreditkarte inklusive. Bei Kredit-Angeboten aus dem Internet sollten Sie wach­sam sein! © Getty Images

Einen güns­tigen Kredit? Das hatten viele Kunden erwartet, die sich bei Internet-Angeboten angemeldet hatten, die so warben. Doch nun wenden sich viele Menschen verzweifelt an die Verbraucherzentralen. Mehr als 1 000 Euro sollen sie zahlen, weil sie für den Kredit auch eine Kreditkarte buchen mussten.

Hinter jeder Rechnung steht ein anderer Firmen­name

Die Seiten dieser windigen Anbieter sind ähnlich aufgebaut, oft liegt der Firmensitz in Groß­britannien oder den Nieder­landen. „Geben Verbraucher ihre Daten in die Anfragemaske ein, nimmt das Drama seinen Lauf“, berichtet Stefanie Kahnert, Juristin bei der Verbraucherzentrale Brandenburg. Plötzlich werden knapp 100 Euro für die Kreditkarte fällig. Es folgen 300 Euro Gebühren fürs Entfernen von Schufa-Einträgen, weitere 300 Euro für Bonitäts­verwaltung. Hinter jeder Rechnung steht ein anderer Firmen­name. So werden sie einzeln von Inkassobüros einge­trieben, was die Kosten in die Höhe treibt. Es kommen vierstel­lige Beträge zusammen. Über die Kosten wird nur klein­gedruckt informiert – teils sind „Cent pro Tag bei 24 Monaten Lauf­zeit“ genannt.

Tipp: Seriöse Angebote finden Sie mithilfe unseres Kreditkarten-Vergleichs.

Verbraucherzentrale hilft mit Muster­briefen

Die Verbraucherzentrale rät, sich zu wehren. „Nach unserer Ansicht ist kein wirk­samer Vertrag zustande gekommen“, sagt Kahnert. Betroffene können sich beraten lassen und Musterbriefe nutzen.

2

Mehr zum Thema

  • Über­schuldung Mahn­bescheid, Voll­stre­ckungs­bescheid, Gerichts­voll­zieher

    - Wer Rechnungen nicht zahlt, dem droht die Über­schuldung. Wir erklären, wie Sie auf einen Mahn­bescheid reagieren sollten und wie eine Privat­insolvenz funk­tioniert.

  • Sparkassen- und Bank­gebühren Erstattung rechts­widriger Erhöhungen

    - Bank­kunden steht die Erstattung rechts­widriger Gebühren­erhöhungen zu. Doch viele Banken mauern. Neu: Erstes Urteil zugunsten von Bank­kunden.

  • BGH-Urteil zu Paypal und Sofort­über­weisung Onlineshops dürfen Zahlungs­gebühr verlangen

    - Bei Onlinekäufen dürfen Händler von den Kunden Gebühren für die Nutzung von Paypal oder Sofort­über­weisung erheben. Sie müssen aber ein kostenfreies Zahlungs­mittel...

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 05.11.2020 um 09:17 Uhr
Werbung

@broscheit: Schleichwerbung und Spam löschen wir nach Entdecken rückstandslos. Sie haben die Möglichkeit, uns Spamkommentare zu melden (Flaggen-Icon). (PH)

broscheit am 05.11.2020 um 06:57 Uhr
Werbung

Warum lassen Sie Werbung in Kommentaren zu?