test warnt Internet im Flugzeug kann teuer werden

12.09.2018
test warnt - Internet im Flugzeug kann teuer werden
© iStockphoto

Kein Internet, kein Telefon: Über den Wolken ist die Freiheit grenzenlos – auch die Freiheit, das Handy abzu­schalten. Und das empfiehlt sich unbe­dingt. Sonst kann es sich von allein ins Internet einwählen. Das wird richtig teuer.

Kostenfalle „Mobile Daten“

Immer mehr Air­lines bieten auf Lang­stre­cken WLan an. Flugpassagiere können Daten­pakete kaufen und per WLan Mails lesen oder surfen. Das ist teuer, aber kein Problem. Doch Leute, die all das nicht wollen, können in eine Kostenfalle geraten. Neben dem WLan gibts noch das bord­eigene, satelliten­gestützte Funk­netz. Sind auf dem Handy „Mobile Daten“ einge­schaltet, sucht es auto­matisch Verbindungen und findet das Bordnetz. Dann entsteht Daten­verkehr, etwa wenn das Gerät Updates lädt. Vorher kommt zwar eine SMS an, wie bei Fahrten ins Ausland, doch die ist leicht zu über­sehen. Abge­rechnet wird dann nach den Gebühren des eigenen Providers. Satelliten­verbindungen sind teuer. Die von der EU vorgeschriebene Kosten­ober­grenze für Daten-Roaming von 59,50 Euro greift beim satelliten­gestützten Funk nicht.

Tipp: Schalten Sie „Mobile Daten“ aus. Setzen Sie das Handy zusätzlich in den Flugmodus. Er deaktiviert auto­matisch „Mobile Daten“.

12.09.2018
  • Mehr zum Thema

    Mobil­funk auf dem Schiff Handy­kosten von 6000 Euro in 15 Stunden?

    - Zwei Leser sollten mehr als 6 000 Euro zahlen. Sie hatten ihr Smartphone während der Über­fahrt auf einer Fähre benutzt – aber keine Information erhalten, dass sich ihr...

    Telefonieren in der EU Ab 15. Mai güns­tiger

    - Bis zu 20 Euro kostet derzeit ein zehnminütiges Gespräch ins EU-Ausland – egal, ob es mobil oder vom Fest­netz aus geführt wird. Vielen EU-Bürgern ist diese Kostenfalle...

    EuGH-Urteil Telefónica lenkt im Roaming-Streit ein

    - Der Mobil­funkanbieter Telefónica (O2) hätte seine Kunden 2017 auto­matisch von den Roaming­gebühren inner­halb der EU frei­stellen müssen. In einem Urteil vom September...