test warnt Handy gemietet statt gekauft

test warnt - Handy gemietet statt gekauft
© plainpicture / Elektrons 08

Im Internet ein Handy kaufen und erst später fest­stellen, dass es kein Kauf war, sondern nur Miete? Das passiert Kunden von Turbado.de. Kaum jemand, der sich durch die Seiten klickt, kommt auf die Idee, dass die Ware nur zu mieten ist.

Klarer Hinweis fehlt

Zwar fällt in den Geschäfts­bedingungen und in der Rubrik „Wir bieten mehr“ das Wort „Miet­vertrag“, aber viele Kunden beziehen das nicht auf sich, weil sie davon ausgehen, ein Gerät zu kaufen. Es fehlt ein klarer Hinweis wie: „Achtung: Miete, kein Kauf.“ Dabei sind die Geräte, die Turbado auch online bei Amazon anbietet, nicht einmal besonders billig.

Verbraucherzentrale will klagen

„Uns liegen mehrere Beschwerden vor“, berichtet Dr. Kirsti Dautzen­berg, Team­leiterin des Markt­wächters Digitale Welt der Verbraucherzentrale Brandenburg. Der Kunde wird nicht Eigentümer des Geräts. Er muss es nach Ende des Miet­vertrags zurück­geben. Ein Weiterverkauf ist nicht möglich. Zeigt sich im Lauf der Miet­zeit ein Mangel am Gerät, muss er das sofort melden. Sonst kann Turbado Schaden­ersatz verlangen. Der Mieter darf es nicht reparieren oder verändern. Immerhin darf er Updates oder Apps installieren, versicherte Turbado uns auf Nach­frage. Der Verbraucherzentrale Bundes­verband will nun Klage einreichen.

Mehr zum Thema

  • test warnt Flirtkurs für Minderjäh­rige nicht zahlen

    - Oft schließen Kinder und Jugend­liche ohne zu über­legen im Internet Verträge ab. Müssen Eltern dafür immer gerade­stehen?

  • test warnt Teure Rück­sendung nach China

    - Hoch­wertige Mode zu fairen Preisen, damit wirbt der Onlineshop Breitenbacher. Doch Kunden sind entsetzt. Der Name klingt nach einem deutschen Händler. Aber das ist nicht...

  • test warnt Trick­betrüger beklauen Rentner

    - Ältere Menschen sind oft Ziel von Trick­betrügern. Die Maschen sind simpel, aber erfolg­reich. Wer Eltern im Renten­alter hat, sollte sie warnen. Das sind typische Tricks:

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.