test warnt Gold aus der Türkei

1
test warnt - Gold aus der Türkei

Der Urlaub ist schon Monate her, da kommt Post aus der Türkei: „Sie haben bei uns Schmuck gekauft, da gibt es ein Problem.“ Die Steuerfahndung habe ihn kontrolliert, schreibt der Händler. Er müsse nun einen deutschen Verzollungs­nach­weis vorlegen, sonst drohe ihm eine Strafe. Die werde er beim Kunden einklagen und in Deutsch­land Anzeige erstatten. Beigefügt ist eine Zahlungs­aufforderung, häufig mehr als tausend Euro, zahl­bar per Western­Union. Oft bekommen Urlauber, die Teppiche oder Schmuck gekauft hatten, solche Briefe noch Jahre später.

Das alles ist nur Abzocke, berichtet der Zoll. Wer so einen Brief bekommt, sollte nicht zahlen. Anders geht es derzeit Urlaubern, die teuren Gold­schmuck in der Türkei gekauft haben. „Alles schon verzollt“, hatte der Händler versichert und einen Stempel gezeigt. Daher meldeten sie nichts beim deutschen Zoll an. Doch der Stempel war gefälscht. Deshalb gilt die Einfuhr als Schmuggel, die Urlauber haben sich strafbar gemacht. 3 350 Verfahren hat der Zoll einge­leitet, 850 Bank­auskünfte ange­fordert, zwölf Haus­durch­suchungen durch­geführt. Die Schnäpp­chen werden jetzt teuer: 2 900-mal wurde Steuer nachgefordert, insgesamt mehr als eine Million Euro.

Tipp:Melden Sie teure Mitbringsel bei der Rückreise dem Zoll.

1

Mehr zum Thema

1 Kommentar Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Cüneyt.Gencer am 22.02.2015 um 21:23 Uhr

Kommentar vom Administrator gelöscht. Grund: sorry, bitte keine Werbung bei test.de

Cüneyt.Gencer am 22.02.2015 um 21:22 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.

RAKaraman am 18.06.2014 um 14:54 Uhr
Nichts anderes als "Abzocke"

Dies kommt einer weiteren Abzocke der Verbraucher gleich, die neben einer horrenden Kaufpreissumme für den Schmuck, den sie in der Türkei bei den Händlern vereinbart haben, noch mit diesen Betrügern konfrontiert werden. Wie in der Meldung oben darauf hingewiesen, auf jeden Fall keine Zahlungen leisten und ggf. anwaltliche Hilfe in Anspruch nehmen.

RAKaraman am 13.06.2014 um 18:31 Uhr

Kommentar vom Autor gelöscht.