test warnt Meldung

Eigentlich brauchte hier nur zu stehen: „Werfen Sie alles in den Papierkorb!“ Doch täglich schreiben uns Leser, die bunte Briefe bekamen, in denen ihnen alle möglichen Gewinne versprochen wurden: Autos, Reisen, Bargeld, lebenslange Renten. Alles hochoffiziell, beurkundet, gestempelt, notariell beglaubigt, kein Zweifel möglich.

Der Gewinn müsse nur abgeholt werden, heißt es. In einigen dieser Gauner-briefe schreibt ein verzweifelter „Kundenbetreuer“ auf blauem, fast amtlichem Papier: „Warum melden Sie sich nicht? Was ist denn los mit Ihnen? Können Sie auf 50 000 Euro verzichten?“ Beigefügt ist ein Mahnschreiben, das er vom Chef bekam, er solle endlich den Kontakt zum Gewinner herstellen.

Regelmäßig sind Bestellformulare beigefügt: für Backsets, Billigporzellan, Zitronenkerzen, Spargelzangen, sogar Versicherungen werden auf diese Art verkauft. Nur wer bestellt, soll angeblich den Gewinn bekommen.

Eine andere Masche: Der Gewinner soll sich unter einer 0190er Nummer melden. Da wird er lange hingehalten, bis Hunderte Euro vertelefoniert sind.

Das Geld ist weg. Und wer bestellt, bekommt zwar umgehend die Rechnung. Aber den Gewinn gibt es nie. Zwar sagt das Gesetz, dass ein versprochener Gewinn auch ausgezahlt werden muss. Aber nur wenige Verbraucher haben das bisher gerichtlich durchgesetzt. Meist haben die Firmen nur Postfächer im Ausland, sodass eine „zustellfähige“ Adresse fehlt. Nur wer rechtsschutzversichert ist, kann vielleicht mithilfe eines Anwalts sein Gewinnerglück erzwingen.

Ansonsten bleibt es dabei: Am besten weg mit dem Zeug in den Papierkorb.

Dieser Artikel ist hilfreich. 60 Nutzer finden das hilfreich.