Beliebte Online­masche: Ganoven verhökern geklaute Autos zu Schnäpp­chen­preisen.

Die Masche ist alt, doch sie zieht noch immer: Gebraucht­wagen werden online günstig angeboten – nach dem Kauf zeigt sich, dass Auto und Zulassungs­papiere gestohlen wurden.

Die Opfer haben Pech: Geld weg, kein Auto

Für Opfer solcher Betrügereien geht die Sache denk­bar schlecht aus: Dem Gesetz nach kann niemand an gestohlenen Sachen Eigentum erwerben – deshalb sind sie in der Regel ihr Geld und den Wagen los.

Vorsicht, wenn der Zweit­schlüssel fehlt!

Allein im Raum Köln wurden nach Angaben der Polizei in den letzten 15 Monaten mehr als 100 solcher Fälle bekannt.

Typische Warnzeichen: Die vermeintlichen Verkäufer lassen sich bei dem ohnehin güns­tigen Preis drücken, der Kauf verzögert sich und die Über­gabe von Wagen und Geld soll an einem einsamen Ort statt­finden. Mitunter fehlen auch Winterreifen oder ein Zweit­schlüssel – in diesem Fall sind die Betrüger sofort einverstanden, wenn die Käufer vor­erst einen Teil der Kauf­summe einbehalten.

So vermeiden Sie einen Reinfall

Seien Sie skeptisch, wenn Ihnen ein Auto zu einem extrem güns­tigen Preis angeboten wird. Bestehen Sie darauf, dass die Über­gabe vor dem Wohn­haus des Verkäufers statt­findet. Über­prüfen Sie dort das Klingelschild und den Personal­ausweis.

Dieser Artikel ist hilfreich. 7 Nutzer finden das hilfreich.