test warnt Meldung

Zu hohe Heizkosten, das macht vielen Hausbesitzern Sorgen. Da sind Energieberater willkommen, vor allem jetzt im Herbst und erst recht, wenn sie schon an der Haustür stehen. Aus Bayern, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz berichten Eigentümer von Trupps, die unangemeldet klingeln, meist zu zweit. Sie tun so, als kämen sie von der Verbraucherzentrale, von den Stadtwerken, vom Energieversorger, oder sie geben vor, ortsansässige Handwerker hätten sich zusammengetan, um beim Energiesparen zu helfen.

Nichts davon stimmt. Die Betrüger wollen nur abkassieren: Einige finden im Handumdrehen schlimme Schäden an Dach, Fenstern oder Dämmung, die schnell repariert werden müssen. Und zufällig haben sie gerade eine günstige Firma an der Hand. Vor Schreck lässt sich mancher Hausbesitzer überrumpeln und unterschreibt sofort. Andere bieten einen Energiekostenvergleich an und lotsen ihre Opfer zu fremden Strom- oder Gasversorgern, die angeblich günstige Konditionen bieten, in Wahrheit aber reichlich teuer sind. Oder sie verkaufen einen nutzlosen Energiepass fürs Haus.

Tipp: Unabhängige Energieberater ziehen nicht von Tür zu Tür, sondern kommen nach Terminvereinbarung. Und teure Sanierungen sollte niemand sofort in Auftrag geben, sondern zuvor ansässige Firmen fragen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 461 Nutzer finden das hilfreich.