test warnt Meldung

„Hallo Oma, rate mal, wer hier spricht!“ Wer einen solchen Anruf erhält, könnte es mit einem dreisten Trick zu tun bekommen. Landes­kriminal­ämter berichten von massiv zunehmenden Betrugs­fällen. Die Anrufer versuchen, ältere Menschen um ihr Erspartes zu bringen. Viele Senioren antworten auf die Frage spontan mit dem Namen ihres Enkels, etwa: „Peter, bist du das?“ – und sitzen in der Falle. Denn kennt der vermeintliche Peter erst einmal den Namen des geliebten Enkels, kann er problemlos in dessen Rolle schlüpfen und erzählen, dass er gerade einen Unfall hatte, sein Portmonee verloren hat, beklaut wurde oder aus anderen Gründen dringend Bares braucht. Sofort. Haben Oma oder Opa nicht genug zuhause, sollen sie bitte zur Bank gehen. Dafür ruft der falsche Enkel ihnen oft sogar ein Taxi. Sind die alten Leute wieder daheim, kommt der nächste Anruf. „Ich kann gerade nicht, Fuß verstaucht, ich schicke eine Freundin, die das Geld abholt.“ So händigen gutgläubige Rentner fremden Menschen oft tausende Euro aus.

Vor kurzem fasste die Hamburger Polizei eine fast 50-köpfige deutsch-polnische Bande. Sie klap­perte das Telefon­buch nach älteren Vornamen ab wie Hilde oder Alfred. Andere Kriminelle machen es ähnlich. Ältere Leute sollten daher den Rat beherzigen: Nie Bargeld heraus­geben, schon gar nicht unter Zeit­druck.

Dieser Artikel ist hilfreich. 5 Nutzer finden das hilfreich.