test warnt Meldung

Wer ahnt schon Böses, wenn der Post­bote an der Tür steht und um eine Unter­schrift bittet? Mal eben den Empfang quittieren, das ist kein großes Ding – meistens. Doch viele Kunden kommt ihre Unter­schrift teuer zu stehen. Was sie unterzeichnen, ist keine Empfangs­bestätigung, sondern ein Vertrag: für ein neues Handy, einen anderen Telefonanbieter, einen Stromlieferanten.

Per Unter­schrift zum Vertrag

Passieren kann die ärgerliche Über­raschung beim Postident Special. Dabei bringt der Post­bote Unterlagen und gibt sie nur persönlich gegen Unter­schrift heraus. Er fragt nach dem Ausweis und notiert die Nummer. Erst dann händigt er die Formulare aus. Oft sind das allerdings teure Verträge von Abzock­firmen. Wer nichts­ahnend unterzeichnet, geht den Vertrag ein.

Viele Beschwerden über Gold Interna­tional

Viele Geneppte berichten, sie hätten Tage vorher einen Werbeanruf erhalten. Der Anrufer habe gedrängt, Infomaterial schi­cken zu dürfen. Auch wer ablehnte, bekam Unterlagen per Postident. In den Verbraucherzentralen beschweren sich viele Kunden, die per Postident an einen Spar­vertrag mit der Firma Gold Interna­tional gerieten.

Tipp: Postident-Sendungen sollten Sie nur annehmen, wenn Sie wissen, worum es geht. Sie dürfen auch die Unter­schrift verweigern. Wer bereits herein­gefallen ist, hat ein 14-tägiges Widerrufs­recht. Oft verlängert sich die Frist, wenn nicht korrekt über dieses Recht informiert wurde. Details über das Postident-Verfahren erfahren Sie im Gewusst wie – Postident nutzen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 14 Nutzer finden das hilfreich.