test warnt Daten­klau mit der Energiepauschale

0

Bald gibt es 300 Euro Energiepauschale von der Bundes­regierung. Das nutzen Abzo­cker. Derzeit machen E-Mails die Runde, die täuschend echt aussehen: mit den Logos der Sparkasse oder der Volks­bank beispiels­weise. Per Link soll man persönliche Daten eingeben. Nur dann könne die Bank den Betrag auszahlen. Aber das ist Quatsch. Nicht die Banken zahlen die Energiepauschale aus, sondern in der Regel die Arbeit­geber mit dem Gehalt. Haben die Kriminellen die Daten, können sie alles Mögliche damit anstellen: Internet­bestel­lungen auf Rechnung der Opfer oder gar kriminelle Geschäfte in ihrem Namen.

Die Versuche, private Daten abzugreifen, nehmen zu. Typische Maschen: Eine gefälschte E-Mail einer Bank fordert zu einem Update auf, ein Link zur Daten­eingabe ist beigefügt. Oder man soll ein Fingerprint-System installieren, das die Tan ersetzt. Teils kommen Nach­richten auch per SMS, zum Beispiel an-geblich vom Finanz­ministerium: „Sie müssen noch einen Betrag von 254,33 erhalten. Verifizieren Sie sich ... per https://ruck­kehr.biz.“

Tipp: Der Phishing-Radar auf verbraucherzentrale.de (Such­wort „Phishing) nennt online laufend aktuelle Fälle.

test warnt - Daten­klau mit der Energiepauschale
© Getty Images
0

Mehr zum Thema

  • Apps ausprobieren Ganz leicht Geld verdienen mit dem Handy?

    - Mit dem Handy Geld verdienen, mit ein paar Klicks? Das versprechen Micro-Job-Apps. Man lädt sie aufs Handy und bekommt eine Liste mit weiteren Apps, die man ankli­cken...

  • Betrugs­masche per SMS So wird per Handy abge­zockt

    - Eine SMS von der Post? Zu wenig Porto aufs Paket geklebt? Nun liegt es im Verteilzentrum und wartet auf Nach­porto. Gott sei Dank ist ein Link in der SMS, um das Problem...

  • Wald­investments Grüne Geld­anlage – aber riskant

    - Welche Sparformen würde Greta Thun­berg wählen? Klar: grüne. Was liegt da näher als Wald? „Rendite 7,6 Prozent“, wirbt Miller Forest. 10,29 Prozent stellt Life Forestry...

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.