test warnt Meldung

Es ist nicht alles Gold, was glänzt, vor allem nicht auf der Autobahn. Dort verkaufen Trickbetrüger angeblich wertvollen Schmuck: An Abfahrten oder auf dem Standstreifen täuschen sie eine Panne vor, winken mit Abschleppseil oder dem Benzinka­nister. Autofahrer, die sich erbarmen, hören eine rührselige Geschichte: Man sei Ausländer, das Geld alle, der Tank leer, das Auto kaputt – und wie jetzt nachhause kommen? Oder, eher makaber: Ein Verstorbener soll in die Heimat überführt werden. Wer nun mit ein paar Litern Sprit aushilft, bekommt Schmuck angeboten, angeblich echt und hochwertig, den die Betrüger nun aus purer Dankbarkeit für einen Spottpreis verkaufen.

Doch in Wahrheit ist das Ganze nur eine Verkaufsmasche. Das Zeug ist weder aus Gold noch aus Silber, sondern wertloses Blech. Dreist fälschen die Gauner sogar den Stempel mit der Reinheitsangabe. Die Masche läuft auch mit anderen Produkten: minderwertigen Lederjacken, billigen Kochtöpfen, Messersets – so etwas wird oft auf Rastplätzen angeboten von angeblichen Messeausstellern, die vorgeben, Spritgeld für die Rückfahrt zu brauchen. Laut Polizei sind es oft Abzocker aus Osteuropa.

Tipp: Wer andere mit einer Panne auf dem Standstreifen sieht und nicht anhält, macht sich nicht der unterlassenen Hilfeleistung schuldig. Alarmieren Sie im Zweifel die Polizei.

Dieser Artikel ist hilfreich. 525 Nutzer finden das hilfreich.