test warnt 1-Cent-Überweisung

2

Wenn Geld aufs Konto kommt, ist das ja nie verkehrt. Aber wenn es nur 1 Cent ist? Dann kann es sich um einen Trick handeln: Kriminelle überweisen 1 Cent an tausende Kontonummern. Oft kommt der Cent zurück mit dem Vermerk „Konto nicht vorhanden“. Wenn aber nicht, wissen die Gauner, dass es das Konto gibt und buchen dort dreist Geld ab. Warnungen vor dieser Masche gibt es massenweise im Internet, in Zeitungen und sogar von mancher Polizeidienststelle.

Bloß: An wildfremde Kontonummern zu gelangen, ist auch ohne so großen Aufwand mit ein wenig krimineller Energie möglich. Und echte Fälle, wo dieser Trick wirklich angewendet wurde, sind uns nicht bekannt. Es gibt lediglich E-Mails, die kettenbriefartig vor angeblichen Betrugsfällen warnen, wie der Hoax-Info-Service der Technischen Universität Berlin erklärt. Die ganze Warnerei ist vielleicht nur heiße Luft.

Bekannt ist aber, dass Spendenorganisationen wie etwa Cap Anamur 1 Cent überweisen, wenn sie eine Summe ohne Adresse des Spenders erhalten und Kontakt zu ihm aufnehmen wollen. Da können sie in den Verwendungszweck schreiben: „Bitte rufen Sie uns an.“ Auch einige Onlinebezahldienste und Inkassofirmen gehen so vor. Die 1-Cent-Überweisung ist eben billiger als ein Brief. Kein Grund zu erschrecken.

2

Mehr zum Thema

  • test warnt Phishing-Gefahr für Bürorück­kehrer

    - Derzeit kehren viele Beschäftigte an ihren Arbeits­platz zurück, und es entstehen neue Einfalls­tore für Cyberkriminelle. test.de sagt, worauf Sie achten sollten.

  • test warnt Trojaner kommt per SMS

    - Ein verpasster Anruf? Bei so einer Nach­richt auf dem Handy-Display möchte man sofort nach­sehen. Könnte ja was Wichtiges sein. In der SMS steht ein Link. Der führt aber...

  • test warnt Teure Rück­sendung nach China

    - Hoch­wertige Mode zu fairen Preisen, damit wirbt der Onlineshop Breitenbacher. Doch Kunden sind entsetzt. Der Name klingt nach einem deutschen Händler. Aber das ist nicht...

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

tikkili am 11.04.2011 um 12:35 Uhr
Keine "Heisse Luft"

Auch unser Verein ist bisher 2x Opfer dieser Masche geworden. Durch Click&Buy und Paypal. Die Banken können angeblich nichts gegen die Ueberweisungen tun und wir haben dann den Aerger. "Heisse Luft" ist das leider nicht!

VWFDev am 26.03.2011 um 11:43 Uhr
Von wegen "heiße Luft"

Schade, dass Sie in diesem Artikel diese betrügerischen Machenschaften so lapidar herunterspielen. Diese "heiße Luft" hat unserem gemeinnützigen Tierschutzverein viel Zeit und Nerven gekostet.
Die Fa. Click&Buy International überwies 1 Cent aus Rumänien auf unser Vereinskonto. Die Bank hat diesen Cent auf unser Drängen zwar zurückgebucht, aber leider nicht mit der Bemerkung "Konto falsch" - lediglich 3 Tage später wurden von unserem Konto knapp 100,- EUR eingezogen! Wir haben den Betrag zurückbuchen lassen und Strafanzeige erstellt. Unser Verein hat und hatte zu keinem Zeitpunkt irgendwelche Geschäftsbeziehungen zu Click&Buy.
Ich kann nur alle Vereine und Organisationen, die Spendenkonten angeben, eindringlich warnen täglich ihre Kontobewegungen zu überprüfen.
mfg