Wenn Wasser ins Haus dringt, kann dies in der kalten Jahres­zeit besonders ärgerliche Folgen haben. Höchste Zeit also, Dach und Fassade systematisch zu kontrollieren, um Feuchte- und Frost­schäden vorzubeugen. Haus­besitzer sollten insbesondere an den Außenwänden über­prüfen, ob Regen durch Risse in die Bausubstanz dringen kann. Auch Fenster und Balkontüren sollten gut abge­dichtet sein. Vor allem zwischen Fens­terblech, Rahmen und Wand klaffen nicht selten Fugen, in die Regen und Tauwasser einsickern können. Sie lassen sich mit Dicht­stoffen aus der Kartusche relativ einfach schließen. Für breitere Ritzen eignen sich dauer­elastische Kompri- oder Fugenbänder aus Schaum­stoff. Nach dem Einbau dehnen sie sich aus und verschließen den Spalt.

Tipp: Kontrollieren Sie vor allem die Wetterseite und lassen Sie Schäden schnellst­möglich reparieren. Dach­schäden wie kaputte Ziegel sind ein Fall für Profis. Viele Arbeiten können Laien aber auch selbst durch­führen. Weitere Tipps finden Sie unter www.test.de/winterfest.

Dieser Artikel ist hilfreich. 7 Nutzer finden das hilfreich.