test erklärt Meldung

Moderne Fernseher können das Fernseh­programm aufzeichnen und auf Fest­platte oder USB-Stick speichern. Vorsicht aber mit dieser Funk­tion: Der Fernseher formatiert das Speichermedium in einem eigenen Format und macht es für andere Geräte unbrauch­bar. Alle Daten auf dem Daten­träger gehen verloren. Die Aufnahme lässt sich nur am selben Fernsehgerät abspielen.

Kopier­schutz. Hintergrund ist der Kopier­schutz der Film­industrie. Da sich digital gesendete Filme verlust­frei kopieren lassen, haben die Film­studios strenge Auflagen für die Fernseh­ausstrahlung durch­gesetzt. Dazu gehört das Formatieren von USB-Speichern in einem gerä­teeigenen Format. Nicht einmal baugleiche Fernseher derselben Marke können die Aufnahmen lesen. Für den normalen Gebrauch muss der USB-Speicher am Computer neu formatiert werden. Dabei gehen alle Fernseh­aufnahmen verloren.

Einfachtuner. Die meisten Fernseher können während der Aufnahme kein anderes Programm wiedergeben. In den Geräten steckt nur ein Empfangs­teil und das ist durch die Aufnahme blockiert. Wer während der Aufnahme ein anderes Programm sehen möchte, braucht einen Fernseher mit Doppeltuner. Grundig, Loewe, Metz und Technisat bieten Geräte mit Doppeltuner an.

Dieser Artikel ist hilfreich. 32 Nutzer finden das hilfreich.