Blutdruck messen: Nach dem Test von Blutdruckmessgeräten haben uns Leser gefragt, ob und wie genau Blutdruckmessgeräte bei Herzrhythmusstörungen (Vorhofflimmern) messen. Dieses Problem haben ältere Nutzer häufiger. Folge können Blutdruckschwankungen von bis zu 40 mmHg im oberen Wert (Systole) sein. Oder wenn bei Vorhofflimmern der Puls variabel ist, unterbleibt bei der oszillometrischen Messung – je nach vom Hersteller eingestellten Programmablauf des Messgeräts – die Berechnung des Blutdruckwertes. Dr. Siegfried Eckert vom Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen an der Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum schlägt deshalb vor: „Bei Vorhofflimmern dreimal aufeinanderfolgend messen und aus den Ergebnissen den Mittelwert bilden.“ Zurzeit wird auf EU-Ebene diskutiert, ob die Eignung von Blutdruckmessern bei Vorhofflimmern ein Kriterium für die Qualität und Zulassung dieser Geräte werden soll.

Dieser Artikel ist hilfreich. 673 Nutzer finden das hilfreich.