test-Leser fragen Was tun bei Herzrhythmusstörungen?

Blutdruck messen: Nach dem Test von Blutdruckmessgeräten haben uns Leser gefragt, ob und wie genau Blutdruckmessgeräte bei Herzrhythmusstörungen (Vorhofflimmern) messen. Dieses Problem haben ältere Nutzer häufiger. Folge können Blutdruckschwankungen von bis zu 40 mmHg im oberen Wert (Systole) sein. Oder wenn bei Vorhofflimmern der Puls variabel ist, unterbleibt bei der oszillometrischen Messung – je nach vom Hersteller eingestellten Programmablauf des Messgeräts – die Berechnung des Blutdruckwertes. Dr. Siegfried Eckert vom Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen an der Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum schlägt deshalb vor: „Bei Vorhofflimmern dreimal aufeinanderfolgend messen und aus den Ergebnissen den Mittelwert bilden.“ Zurzeit wird auf EU-Ebene diskutiert, ob die Eignung von Blutdruckmessern bei Vorhofflimmern ein Kriterium für die Qualität und Zulassung dieser Geräte werden soll.

Mehr zum Thema

  • Blut­druck­mess­geräte im Test Die besten Geräte für Hand­gelenk und Ober­arm

    - Wer den Blut­druck kontrolliert, braucht ein Gerät, das genaue Werte liefert. Von 17 Blut­druck­mess­geräten sind sieben gut: sechs für den Ober­arm, nur eins fürs Hand­gelenk.

  • Medikamente im Test Wie weit den Blut­druck senken?

    - Auf welche systo­lischen Werte (das ist der erste Wert bei der Messung) soll der Blut­druck abge­senkt werden: unter 140, 130 oder 120 Milli­meter Queck­silber­säule (mmHg)?

  • Medikamente im Test Blut­hoch­druck sicher behandeln – mit Einzel­substanz oder Kombinations­mittel?

    - Bei der Behand­lung von hohem Blut­druck ist es wichtig, den passenden Wirk­stoff, die richtige Dosis und – falls erforderlich – die verträglichste Kombination zu finden.