In welchen Ländern kommt sie vor? Was ist bei Reisen in betroffene Gebiete zu beachten?

Die Vogelgrippe ist eine seit langem bekannte Viruserkrankung, die vor allem Vögel und Geflügel in Tierhaltung befällt. Seit Ende 2003 breitete sich der Erreger in Ostasien aus, wanderte dann westwärts und erreichte Anfang Oktober 2005 Osteuropa. Krankheitsfälle bei Tieren gibt es in China, Griechenland, Indonesien, Kambodscha, Kasachstan, Mongolei, Rumänien, Russland, Thailand, Türkei und Vietnam. Einzelne Erkrankungen beim Menschen traten in Indonesien, Kambodscha, Thailand und Vietnam auf. Vom Auswärtigen Amt werden Reisen in die betroffenen Länder zurzeit als unbedenklich angesehen. Der Kontakt mit lebendem oder totem Geflügel sollte jedoch vermieden und Vogel- oder Geflügelmärkte nicht besucht werden. Produkte von Vögeln (einschließlich Federn) aus betroffenen Ländern in die EU mitzubringen, ist verboten. Der Verzehr von Geflügelfleisch oder Eiern sei nach derzeitigem Wissensstand unbedenklich, wenn sie gut gekocht sind.

Dieser Artikel ist hilfreich. 20 Nutzer finden das hilfreich.