test-Leser fragen Meldung

Unsere Solaranlage schaltet im Sommer oft schon zur Mittagszeit ab, weil der Warmwasserspeicher dann voll aufgeheizt ist. Schade um die ungenutzte Energie. Was können wir tun?

Prüfen Sie, ob das sonnengewärmte Wasser bereits optimal genutzt wird. Wenn die Bedingungen stimmen, können Geschirrspül- und Waschmaschinen mit Warmwasseranschluss sinnvoll sein, zum Beispiel bei kurzen Verbindungsrohren. Der Einbau eines größeren Speichers lohnt sich allenfalls, wenn ganzjährig viel Warmwasser gebraucht wird. Das sollten Sie mit Ihrem Installateur besprechen. Mit der überschüssigen Wärme kann auch der Keller etwas beheizt werden. Das Haus speichert so Wärme, die ihm in der Übergangszeit zugute kommt. Außerdem ist ein leicht temperierter Keller viel weniger anfällig gegen Schimmel. Bei unseren Umweltanalysen stellen wir häufig fest, dass Kellerräume und Souterrainwohnungen im Sommer von Schimmelpilzen befallen werden.

Ursache ist die Feuchtigkeit, die bei offenem Fenster mit der warmen Luft von draußen reinkommt. Sie kondensiert im kalten Keller. Mit Solarwärme lässt sich das verhindern. Überschüssige Solarwärme vom Dach kann man für den Keller nutzen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 313 Nutzer finden das hilfreich.