Mein Sohn ist mit seinem Auto, das auf meinen Namen als Zweitwagen läuft, beim Einparken an meinem „Erstwagen“ entlang geschrammt. Nun will die Versicherung den Schaden nicht zahlen.

Das muss sie auch nicht. Denn bei Zweitwagen sehen die Versicherungsbedingungen in der Regel ausdrücklich einen Haftungsausschluss für diesen Fall vor. Sie können als Versicherungsnehmer keine Haftpflichtansprüche wegen eines Sachschadens gegen ihren eigenen Versicherer stellen. Nur für einen Personenschaden müsste die Gesellschaft aufkommen. Es spielt dabei keine Rolle, ob Ihr Sohn oder ein Freund den Wagen fuhr. Da helfen nur Vollkaskoversicherungen für beide Fahrzeuge. Oder der Zweitwagen wird auf den Namen Ihrer Frau oder Ihres Sohnes versichert.

Dieser Artikel ist hilfreich. 436 Nutzer finden das hilfreich.