Ich habe mich zu einem Abbuchungsauftrag für einen dubiosen Tierschutzverein überreden lassen. Nun habe ich die Mitgliedschaft widerrufen, aber die Bank will das Geld nicht zurückbuchen. Ich dachte, für Lastschrift-Rückgaben gilt die Sechs-Wochen-Frist?

Nein, leider verwechseln Sie da etwas. Die Sechs-Wochen-Frist gilt für Einzugser­mächti­gun­gen, nicht für Abbuchungsaufträge. Beides sind Lastschriften, doch es gibt einen Unterschied: Bei der Ermächtigung erlauben Sie dem Tierschutzverein, Geld vom Konto einzuziehen. Diese Einwilligung liegt nur dem Verein vor, nicht Ihrer Bank. Deshalb dürfen Sie einer Lastschrift durch Einzugsermächtigung sechs Wochen widersprechen. Bei dem selteneren Abbuchungsauftrag bevollmächtigen Sie dagegen Ihre Bank, Lastschriften des Vereins einzulösen. Da ist es dann wie bei Überweisungen: Sobald das Geld dem Empfängerkonto gutge­schrieben ist, können Sie es nicht mehr zurückholen. Falls Sie sich geirrt haben, müssen Sie sich also beeilen. In der Regel ist es schon nach 48 Stunden zu spät.

Vorsicht: Den Abbuchungsauftrag sollten Sie direkt ihrer Bank geben, nicht an Dritte. Unseriöse Geschäftsleute lassen Sie Klauseln unterschreiben wie: „Hiermit bitte ich, die Beträge für bei Ihnen eingehende Lastschriften zulasten meines Kontos einzulösen.“

Dieser Artikel ist hilfreich. 515 Nutzer finden das hilfreich.