test-Leser fragen Meldung

Innen an meinem Fenster krabbeln Käfer. Sie ähneln Marienkäfern, sind aber anders gefärbt und gefleckt.

Es könnte sich um Wollkrautblütenkäfer handeln, die sich im Winter in der Wohnung breit gemacht haben. Jetzt wollen die Tierchen durch die Fenster raus in die Natur, um Blütenpollen zu verspeisen. Je mehr Käfer zu sehen sind, desto größer ist die Gefahr eines versteckten Befalls. Die Larven verzehren keine Blütenkost, sondern bevorzugen Nahrung tierischen Ursprungs wie Haustierfutter, Federn, Pelze oder Wolle.

Tipp: Gründlich alle paar Monate die Wohnung kontrollieren. Falls Sie Löcher in Wollpullis entdecken, lässt sich oft der Käfernachwuchs als Übeltäter entlarven. Einzelne Eier oder Larven lassen sich abtöten, indem Sie die Textilien für zwei Tage ins Gefrierfach legen. Außerdem hilft intensives Staubsaugen. Auf Gift im Haus besser verzichten!

In Zweifelsfällen lassen sich verdächtige Insekten mit unserer test-Leseraktion Schädlinge im Haushalt bestimmen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 238 Nutzer finden das hilfreich.