Darf unser 17-jähriger Sohn sich seinen Azubi-Lohn auf ein eigenes Konto auszahlen lassen und sich ohne unsere Zustimmung ein Motorrad kaufen?

Nein. Um ein Konto zu eröffnen, braucht ein Azubi das Okay der Eltern. Meist geben sie ihr Einverständnis, indem sie im Ausbildungsvertrag die Ermächtigung zur Kontoeröffnung gleich mit unterschreiben. Das heißt aber nicht, dass sie damit auch pauschal sämtliche Bankgeschäfte genehmigen. Was das Motorrad angeht, läuft ohne Zustimmung der Eltern nichts, denn Minderjährige unter 18 Jahren sind nur beschränkt geschäftsfähig. Ihr Sohn kann lediglich im Rahmen des üblichen Taschengeldes auf eigene Faust shoppen gehen.

Da hilft es auch nichts, wenn es um selbst verdientes Geld geht oder wenn er sein monatliches Taschengeld spart und dann zum Bike-Händler geht. Die Eltern können den Kauf rückgängig machen. Der Händler genießt dabei keinen Vertrauensschutz, denn er hätte ja das Alter seines Kunden prüfen können.

Generell gilt: Für Verträge, aus denen finanzielle Verpflichtungen entstehen können, zum Beispiel Kredite, reicht nicht einmal die Zustimmung der Eltern aus, vielmehr ist hier eine Genehmigung des Vormundschaftsgerichts erforderlich.

Tipp: Wurde Ihrem Sohn mit Ihrer Zustimmung zum Beispiel eine Lebensversicherung aufgeschwatzt, die er nicht braucht, wird der Vertrag erst wirksam, wenn er ihn als Volljähriger genehmigt. Ansonsten kann er die Rückabwicklung verlangen, also die Erstattung aller eingezahlten Prämien zuzüglich Zinsen.

Dieser Artikel ist hilfreich. 337 Nutzer finden das hilfreich.