test Spezial Zähne Schwere Zeiten für Zahnpatienten: Beim Zahnarzt wird vieles teurer

Für Zahnpatienten brechen schwere Zeiten an. Die seit Jahresbeginn geltende neue Festzuschussregelung für Zahnersatz sei kostenneutral, hieß es zu ihrer Einführung Anfang des Jahres. Stimmt nicht, sagt die Stiftung Warentest im neuen Sonderheft test Spezial Zähne. Ab Juli wird der Zähne wegen der Kassenbeitrag steigen und beim Zahnarzt wird vieles teurer – Sparen bleibt aber möglich. Dazu gibt es viele praktische Hinweise und Preisbeispiele.

Seit Jahresbeginn zahlen die Krankenkassen Festzuschüsse zur Zahnversorgung. Nachteil: Behandlungen, die über eine von den Kassen festgelegte Regelversorgung hinausgehen, werden häufig noch teurer als sie es ohnehin schon sind. Das test Spezial Zähne verschafft hier mit vielen Beispielen einen Überblick. Genannt werden Presibeispiele zu den unterschiedlichsten Versorgungsformen mit Kronen, Brücken und Implantaten.

Nachzulesen ist zudem das Ergebnis eines Zahnarzt-Tests in Deutschland und Polen. Dabei stellte sich heraus, dass man für eine Idealversorung fast 12.000 Euro zahlen kann, für eine leichte Unterversorgung aber z.B. nur 3.500 Euro bezahlen muss. Ein Zahnimplantat kann 800 oder auch 4.000 Euro kosten. Und es kann am Zahnarzt liegen, wie eine Zahnversorgung abgerechnet wird: nach Kassenart, als Mischform oder noch teurer, also rein privat. Außerdem im test Spezial Zähne: Die komplette Festzuschussliste, Patientenrechte beim Zahnarzt, alles zu Zahnspangen, Tipps zur effektiven Vorsorge.

Das test Spezial Zähne ist ab sofort zum Preis von 7,50 Euro im Zeitschriftenhandel erhältlich oder kann online bestellt werden.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.