test September 2005 Schuljahr im Ausland: Problem Gastfamilie

Ein Schuljahr im Ausland kann der Höhepunkt eines Teenagerlebens werden – oder eine Katastrophe. Die Nachfrage ist so groß, dass die Veranstalter es bei der Auswahl der Gastfamilien mitunter nicht so genau nehmen. Jeder vierte Austauschschüler hat nach einer Umfrage der Stiftung Warentest während seines Aufenthaltes die Familie gewechselt, mitunter sogar mehrmals.

Geschätzte 13.000 deutsche Teenager gehen jedes Jahr ins Ausland, meist für ein knappes Jahr, für das die Eltern zwischen 3.800 und 7.500 Euro bezahlen. Etwa 80 Prozent der Jugendlichen gehen in die USA. Gefragt sind auch Neuseeland, Kanada, Australien und zunehmend China. Programme in diesen Ländern sind allerdings mit zirka 12.000 Euro meist deutlich teurer. Den Markt teilen sich rund 50 Veranstalter, für deren Arbeit es keine verbindlichen Qualitätsstandards gibt. Informationen zu 20 Organisationen, die mehr als 200 Teilnehmer im Jahr haben, und Tipps für ein Schuljahr im Ausland finden sich in der September-Ausgabe von test.

Mit der Gastfamilie steht und fällt der Erfolg des Austauschjahres. Die 786 Schülerinnen und Schüler, deren Erfahrungen die Stiftung Warentest ausgewertet hat, waren in der überwiegenden Mehrzahl begeistert von ihrem Aufenthalt. In Einzelfällen machten sie allerdings drastische Erfahrungen. Da gab es alleinstehende Rentner als Gasteltern, oder Paare, deren Ehe gerade geschieden wurde. Andere waren drogensüchtig oder depressiv. Eine Austauschschülerin wurde vom Gastvater sexuell belästigt, eine Gastmutter war so dick, dass der Fußboden des Wellblechkontainers, der als Wohnung diente, zusammenbrach. Die Tester vermuten, dass die Nachfrage so groß ist, dass bei der Auswahl der Familien auch solche mit geringer Eignung akzeptiert werden. Ausführliche Informationen zu dem Schuljahr im Ausland finden sich in der September-Ausgabe von test

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.