test September 2003: Freie Autowerkstätten im Test: Günstig und konkurrenzfähig

Wer seinen Wagen zur Inspektion gibt, kann ohne weiteres auf eine freie Autowerkstatt zurückgreifen. Diese stehen Vertragswerkstätten in punkto Service in nichts nach – eine empfehlenswerte, preisgünstige Alternative für alle, die ein Auto besitzen, dessen Garantie bereits abgelaufen ist. Dies ergab eine Untersuchung der Stiftung Warentest, die vierzig Werkstätten von insgesamt acht Serviceketten auf Gründlichkeit und Qualität ihrer Inspektionen unter die Lupe nahm.

Der Inspektionspreis ist bei den freien Werkstattketten meist niedriger als in den Markenwerkstätten und auch der Service lässt sich sehen. Den besten Eindruck hinterließen der „AD Autodienst“, die „Auto Crew“ und „Autofit“. Sie erhielten alle das Qualitätsurteil „gut“ und waren damit teilweise besser als der Durchschnitt der Opel- und VW-Vertragswerkstätten, die die Stiftung Warentest 2001 untersuchte. Die bekannteren Ketten „Bosch Service“ und „Pit-Stop“ kamen jedoch nur auf ein „Ausreichend“. Die genauen Ergebnisse sind veröffentlicht in der September-Ausgabe der Zeitschrift test.

Die Stiftung Warentest empfiehlt, vor einem Check den Inspektionsumfang genau zu erfragen und zu ermitteln, ob die Arbeit nach den Herstellervorgaben erfolgt. Die voraussichtlichen Kosten sollten erfragt und ein Preislimit festgelegt werden. Eine Auftragsbestätigung muss immer in schriftlicher Form vorliegen. Zusatzarbeiten dürfen erst nach Rücksprache und Genehmigung des Kunden ausgeführt werden. Ausführliche Informationen finden sich in der September-Ausgabe von test.

Dieser Artikel ist hilfreich. 20 Nutzer finden das hilfreich.