test Oktober 2003 PCs um 500 Euro reichen häufig völlig aus

Viele Menschen machen von der Leistung ihres Rechners kaum Gebrauch und geben beim Kauf zuviel Geld aus. Dabei bieten Computer für 550 Euro bereits alles, was man zum Surfen im Internet oder für die Büroarbeit braucht. Nur wer DVDs brennen oder schnelle Actionspiele laufen lassen will, muss mehr ausgeben.

Für die Oktober-Ausgabe von test prüfte die Stiftung Warentest 16 Heimcomputer zweier Preisklassen: zwölf gut ausgerüstete PCs um 1000 Euro und vier Modelle mit einer empfehlenswerten Mindestausstattung in der Preisklasse um 500–600 Euro. Unterschiede liegen vor allem in der Leistung und der Vielseitigkeit des Einsatzbereiches. Für fast alle herkömmlichen Anwendungen ist allerdings ein preiswerter Rechner völlig ausreichend. Wer Texte schreiben will, Tabellenkalkulationen nutzt, Fotos bearbeiten oder auch mal mit dem DVD-Player einen Film ansehen möchte, hat mit keinem der geprüften preiswerten Modelle ein Problem. Manches geht bei aufwändigen Tabellen oder großen Bilddateien lediglich etwas langsamer.

Nur bei den modernen, sehr rechenintensiven Computerspielen, die dem Prozessor und der Grafikkarte viel abverlangen, blieben die preiswerten Rechner weit hinter den teureren Modellen zurück. Bei diesen zeigte der „Sony Vaio PCV-RSM21“ für 1100 Euro die beste Rechenleistung. Fast ebenso gut ist der „Dell Dimension 8300 Kopenhagen“ für 1090 Euro (inkl. Versand). Wer sich für kleine Design-PCs mit starker Grafikleistung interessiert, sollte sich den „Eureka mini XP2600 Shuttle“ ansehen. Bei den preiswerteren Rechnern empfiehlt sich der „Vobis Power 2400+NF2 XD“ für 600 Euro, der als einziger dieser Gruppe über einen Card-Reader für Speicherkarten verfügt. Ausführliche Informationen zu PCs finden sich in der Oktober-Ausgabe von test.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.