test Februar 2004 Keine straffere Haut: Normale und straffende Korperlotionen im Test

Alle straffenden Körperlotionen kassierten bei einem Test der Stiftung Warentest das Qualitätsrteil „Mangelhaft“. Sie schafften es nicht, die Haut zu straffen. Das Fazit der Tester: Das einzige, was gegen erschlaffende Haut hilft, ist Bewegung. Die Stiftung Warentest hat für die Februar-Ausgabe der Zeitschrift test straffende mit klassischen Lotionen verglichen.

Bei der Untersuchung von 20 Lotionen – pro Anbieter jeweils eine straffende und eine normale – ließ sich in keinem Fall eine verbesserte Hautstraffung nach einer mehrwöchigen Anwendung feststellen. „Mangelhaft“ lautet deshalb das Qualitätsurteil für Körperlotionen, die vornehmlich mit einer Hautstraffung werben. Dies verwundert nicht, denn die unteren Hautschichten sind für die Spannkraft und Straffheit verantwortlich. Doch so tief greifende Wirkung haben kosmetische Mittel nicht. Da helfen auch die ausgelobten Wirkstoffe wie zum Beispiel Coenzym Q 10, Koffein, Ceramide oder Meeresmineralien nicht.

Im Vergleich zur herkömmlichen Körperlotion ist die straffende deutlich teurer. Manchmal kostet sie mehr als doppelt so viel. Das Geld kann man sich also sparen. Denn um die Haut zu pflegen, reicht eine normale Lotion. Welche Produkte die Haut am besten und nachhaltigsten mit Feuchtigkeit versorgen zeigen die Ergebnisse in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift test.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.