test Dezember 2004 Familienspiele: Spielspaß nicht nur zu Weihnachten

Vampire auf der Suche nach einem Schlafplatz, Karawanen auf dem Weg nach China oder Schmuggler, die sich beim Verschiffen ihrer Ware vor dem Leuchtturmstrahl in Acht nehmen müssen – die neuen Spiele begeistern nicht nur Groß und Klein sondern auch die Tester der Stiftung Warentest. In ihrer aktuellen Ausgabe der Zeitschrift test stellt die Stiftung Warentest die besten Brett- und Kartenspiele vor, die dieses Jahr neu auf den Markt gekommen sind.

Zwischen sechs und 40 Euro kosten die Spiele, die die Tester für die Kleinsten, für die ganze Familie oder für ausgesprochene Taktiker und Tüftler empfehlen. Wichtigste Kriterien für die Auswahl: Die Spiele sollen wirklich funktionieren, Spaß machen und einfache Anleitungen haben, so dass man schnell loslegen kann. Besonders hilfreich: Kurzanleitungen und Strategietipps, die bei vielen Spielen den Einstieg erleichtern.

Einziger Kritikpunkt der Tester: Auf die Altersangaben der Spielehersteller ist nicht immer Verlass. Ein Beispiel: Während der Verlag das Puzzlespiel „Macius“ für Kinder von vier bis zwölf Jahren empfiehlt, stellten die Tester fest, dass das Spiel schon für Grundschüler bald nicht mehr richtig spannend ist. Sie empfehlen das Spiel lediglich für 4– bis 8-Jährige.

Tipp der Tester: Da die neuen Spiele manchmal recht teuer sind, lohnt es sich oft, mit dem Kauf zu warten. Manche Spiele werden nach einiger Zeit sehr viel billiger angeboten. Deshalb bieten die Tester unter www.test.de/webdateien/spiele04.pdf eine Liste mit empfehlenswerten Spielen aus den letzten beiden Jahren. Ausführliche Informationen zu Familienspielen finden sich in der Dezember-Ausgabe von test.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.