test August 2003 Neue Bahntarife: Verbesserungen für Stammkunden, aber Tarife bleiben kompliziert

Nachdem die Deutsche Bahn ihr Tarifsystem nachgebessert hat, reisen viele Kunden ab dem 1. August 2003 preiswerter als bisher. Besonders für Vielfahrer wird mit der Bahncard mit 50 Prozent Rabatt flexibles Bahnfahren zum halben Preis wieder möglich. Die Tarife bleiben jedoch kompliziert. Um günstig fahren zu können, ist eine optimale Beratung Voraussetzung. Darauf weist die Zeitschrift test in ihrer August-Ausgabe hin.

Bei der Wahl der Bahncard haben die Kunden dank des verbesserten Angebots mehr denn je die Qual der Wahl. Denn die Bahncard 50 ist deutlich teurer geworden als bisher, trotzdem bietet sie mit 50 Prozent nicht immer den höchstmöglichen Rabatt. Denn sie ist nicht mit Plan&Spar-Angebtten kombinierbar. Anders bei der billigeren Bahncard 25. Hier ergibt sich durch Kombinationsmöglichkeit mit Plan&Spar ein Rabatt von bis zu 62,5 Prozent. Kunden müssen deshalb genau überlegen, ob sie sich auf bestimmte Züge festlegen können und wann sich welche Bahncard für sie lohnt. Für Kunden ohne Bahncard, die spontan verreisen möchten, gibt es für den Fernverkehr fast keine Ermäßigungen. Wer günstig verreisen möchte, muss Vorbuchungsfristen von mindestens drei Tagen und andere Restriktionen akzeptieren.

Fazit der Tester: Die Nachbesserungen bringen vor allem für Stammkunden erfreuliche Verbesserungen. Um neue Kunden, besonders passionierte Autofahrer, in die Züge zu locken, wird sich die Bahn jedoch noch einiges einfallen lassen müssen. Ausführliche Informationen zu den neuen Bahntarifen finden sich in der August-Ausgabe von test.

0 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.