test April 2005 Fahrradhelme für Kinder und Erwachsene im Test

Die Fahrradsaison beginnt – und damit auch die Zeit für Fahrradhelme. Wer seinen Helm schon länger als fünf Jahre hat, sollte ihn jetzt vor dem Start der Saison gegen einen neuen austauschen. Nach Unfällen sollte sofort ein neuer Helm angeschafft werden, auch wenn der Helm äußerlich noch in Ordnung scheint. Denn ein Kopf hat weder Knautschzone noch Airbag – Schutz bei Sturz oder Unfall bietet lediglich ein intakter Helm. Die Stiftung Warentest hat jetzt 30 Unisex-Fahrradhelme für Kinder und Erwachsene geprüft. Die Ergebnisse stehen in der April-Ausgabe der Zeitschrift test. Fazit der Tester: „Guter“ Schutz muss nicht teuer sein.

„Gute“ Fahrradhelme für Kinder gibt es für 50 Euro, aber auch schon für neun Euro. Auch bei den Helmen für Erwachsene sind die Preisunterschiede mit über 400 Prozent enorm. Die Tester empfehlen bei den Kinderhelmen den Prophete FX-6 für neun Euro oder den Casco Python für 40 Euro, für Erwachsene Casco Generation 2 für 66 Euro oder den GPR Urbanus für 19 Euro. Da die Qualitätsunterschiede zwischen den meisten Helmen eher gering sind, kann der Preis durchaus das ausschlaggebende Kaufkriterium sein.

Wichtig für den Helmkauf: Der Helm muss passen. Bei Kindern den Helm nicht „auf Zuwachs“ kaufen. Die Riemen sollen ein Dreieck um das Ohr bilden. Ist der Riemen geschlossen, sollte noch ein Finger unter das Kinn passen. Lüftungsschlitze sollten mit einem Schutznetz versehen sein, damit sich Bienen, Hornissen oder andere Insekten nicht unter den Helm verirren und den Radfahrer vom Straßenverkehr ablenken. Ausführliche Informationen zu Fahrradhelmen finden sich unter unter www.test.de.

2 Kommentare Diskutieren Sie mit

Nur registrierte Nutzer können Kommentare verfassen. Bitte melden Sie sich an. Individuelle Fragen richten Sie bitte an den Leserservice.

Nutzer­kommentare können sich auf einen früheren Stand oder einen älteren Test beziehen.

Profilbild Stiftung_Warentest am 12.06.2014 um 11:45 Uhr
Begrenzte Haltbarkeit der Fahrradhelme

@maxfi: In unseren Tipps zum Thema Fahrradhelme haben wir darauf hingewiesen, dass die Fahrradhelme auf jeden Fall nach jedem Unfall ausgetauscht werden sollten (https://www.test.de/Fahrradhelm-Schutz-fuer-coole-Koepfe-4367605-4370802/).
Zudem empfehlen wir, nach drei bis fünf Jahren einen Fahrradhelm zu erneuern. Denn auch ohne Unfallschäden ist die Haltbarkeit der Helme begrenzt. Die UV-Strahlung, Hitze, Kälte und alltägliche mechanische Beanspruchung führen dazu, dass die Polsterung und auch die Schale altern und nicht mehr den vollen Sicherheitsschutz bieten. Dies geschieht ohne sichtbare Anzeichen, so dass der Alterungsprozess nur schwer erkennbar ist. So gesehen war die Empfehlung des Herstellers richtig. (SPL)

manfred.fischer am 11.06.2014 um 10:17 Uhr
"Helme austauschen"

Mich würde interessieren aus welchem Grund Helme nach 5 Jahren ausgetauscht werden sollen.
Um das finanzielle Wohlergehen der Hersteller sicherzustellen macht es mit Sicherheit Sinn. Aber alle Argumente, die ich bezüglich nachlassender Sicherheit bisher zu Ohren bekommen habe, finde ich nicht besonders stichhaltig.
Dass Weichmacher aus der Außenschale in den Styroporteil diffundieren wäre ja mit Sicherheit ein Problem, was dazu führen würde, dass ein Helm nach einigen Wochen schon ausgetauscht werden muss. Schliesslich dampft in dieser Zeit mit Abstand der grösste Teil der eventuell vorhandenen Weichmacher aus. Und UVEX empfiehlt z.B. jeden Helm - unabhängig vom Material - nach 3-5 Jahren auszutauschen.
Hört sich für mich so ähnlich an wie: "Schmeissen sie alle Lebensmittel - unabhängig von der Art - nach maximal 3 Tage weg und kaufen Sie sich neue."

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.