Zahnpasta für weiße Zähne „Gute“ oder „Sehr gute“ Entfernung von Flecken und Belägen

Blendendes Zahnweiß wird für die meisten ein Traum bleiben, aber Verfärbungen und Flecken entfernen Weiß­macher-Zahnpasten „gut“ oder sogar „sehr gut“. Sie sind dabei nicht zu aggressiv für gesunden Zahn­schmelz und beugen Karies vor. Vorsicht ist allerdings bei geschädigten Zähnen geboten. Zu diesem Ergebnis kommt die Stiftung Warentest in der April-Ausgabe der Zeit­schrift test, für die sie 21 Zahnpasten für weiße Zähne getestet hat.

„Strahlend weiße Zähne“, oder „Weißere Zähne mit schimmerndem Glanz“ verspricht die Werbung für Zahnpasten. Doch Wunder darf der Nutzer nicht erwarten. Im besten Fall wird die ursprüng­liche Farbe durch die einge­setzten Putzkörper wieder etwas aufgefrischt. Gesundem Zahn­schmelz können die Putzkörper nichts anhaben. Eine „sehr gute“ Reinigung bei hohem Abrieb bietet die Lidl/Dentalux Seidenweiß Plus Complex 3. Mit 44 Cent je 100 Milliliter ist sie auch sehr preis­wert. Genauso gut, aber sanfter reinigen blend-a-med Pro Expert (2,31 Euro), blend-a-med 3 D whithe (2,45 Euro), Sensodyne Proschmelz Sanftes Zahnweiß (5,33 Euro) oder Theramed Anti-Verfärbungs­zahn­creme (5,78 Euro).

Bei freiliegenden Zahnhälsen sollte man zu einer Zahnpasta mit nied­rigem Abrieb greifen. Für diesen Fall empfehlen die Tester vor allem Vitadent für 2,65 Euro je 100 Milliliter. Insgesamt 16 der getesteten Zahnpasten beugen Karies durch Fluorid sehr gut vor.

Der ausführ­liche Test findet sich in der April-Ausgabe der Zeit­schrift test und im Internet unter www.test.de/zahnpasta.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.