Zahnpasta Zurück zum Naturton

Die 20 geprüften Zahnpasten, die mit einem Weiß-Effekt werben, entfernen Verfärbungen im Durchschnitt etwas besser als herkömmliche Universalzahnpasten. Den Naturfarbton der Zähne aufhellen können sie aber alle nicht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Stiftung Warentest, die in der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift test erscheint.

Hersteller locken mit der Aussicht auf „glänzende“, „brillante“ oder „extra“ weiße Zähne. Doch wer von Natur aus keine besonders weißen Zähne hat, darf auch von einer Zahnpasta nicht zu viel erwarten. Bleichmittel könnten für eine anhaltende Aufhellung über den Naturton hinaus sorgen. Die geprüften Zahnpasten enthalten aber keine Bleichmittel. Bleichmittel sind in Zahncreme ohnehin nur in geringen Mengen erlaubt, in denen sie nicht bleichend wirken.

Die Stiftung Warntest hat 20 Zahnpasten mit Weiß-Auslobung geprüft. Alle entfernen Verfärbungen, die durch Lebensmittel oder Zigarettenrauchen entstanden sind, „gut“ bis „sehr gut“ und bieten auch einen „guten“ bis „sehr guten“ Kariesschutz. Testsieger mit Bestnoten sind Eurodont Fresh & White von Aldi (Nord), K-Classic dental Zahnweiß von Kaufland und Dentabella Zahnweiss von Norma. Für empfindliche Zahnhälse eignet sich die Odol-med 3 White & Shine. Sie hat einen niedrigen Abrieb und entfernt Verfärbungen gut.

Der ausführliche Test Zahnpasta erscheint in der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift test (ab 26.09.2014 am Kiosk) und ist bereits unter www.test.de/zahnpasta abrufbar.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.