Weiß­lacke: Fast alles im Lack

Neun der zehn getesteten Acryllacke auf Wasser­basis schnitten im Test „gut“ ab. Wasser­basierte Lacke enthalten kaum Lösungs­mittel und sind deshalb eine umwelt­schonende Variante für den Neuanstrich. Lacke auf Naturharzbasis konnten die Experten der Stiftung Warentest nicht über­zeugen. Der Weiß­lack der Marke bio pin erhielt deshalb das Test­urteil „ausreichend“. Der Test Weiß­lacke erscheint in der Juni Ausgabe der Zeit­schrift test.

Acryllacke eignen sich für innen und außen und schnitten im Test am besten ab. Die Testsieger sind Alpina Premi­umlack 2in1, düfa 2in1, schöner Wohnen Duracryl und Vectra 2in1. Neben zehn umwelt­verträglichen Acrylla­cken wurden auch zwei Biolacke getestet. Die beiden Naturharzlacke fallen neben der schlechten Deck­kraft vor allem dadurch auf, dass sie sehr stark vergilben.

Während die synthetischen Acrylate so gut wie gar nicht nach­dunkeln, werden die in den Biola­cken einge­setzten natürlichen Leinöle mit der Zeit durch Wärmeein­wirkung immer gelb­licher. Außerdem enthalten die Biolacke immer noch kritische Kobaltsalze. Diese sollen das Trocknen beschleunigen, können jedoch Allergien auslösen. Deshalb sollte beim Abschleifen des Lack­anstrichs immer eine Fein­staubmaske getragen werden.

Der ausführ­liche Test Weiß­lacke ist in der Juni-Ausgabe der Zeit­schrift test und online unter www.test.de veröffent­licht.