19.09.2016

Warenkunde Öl: Gute Fette, schlechte Fette

Ein Öl für alle Fälle gibt es nicht. Manche mögen es heiß, andere verlieren in der Pfanne ihr Aroma und ihre gesunden Inhaltsstoffe. Die Wahl des Speiseöls kann entscheiden, ob ein Gericht gelingt.

Das neue Buch der Stiftung Warentest „Warenkunde Öl“ wartet mit Expertenwissen und Testergebnissen auf und erklärt, welche Rolle Herstellung, Lagerung und Güteklasse spielen – abgerundet mit Rezepten von Sternekoch Markus Semmler.

Die Vielfalt der pflanzlichen Öle ist groß. Von Arganöl bis Weizenkeimöl werden in dem Buch 25 bekannte und weniger bekannte Öle vorgestellt. In den einzelnen Porträts wird aufgezeigt, welches Öl sich am besten zum Braten eignet und welches Salate verfeinert. Sternekoch Markus Semmler hat zu jedem ein passendes Rezept kreiert. Außerdem gibt es Tipps, wie man lernt, Öl selbst zu verkosten, um Geschmacksunterschiede zu erkennen.

Wissenschaftlich fundierte Fakten von Deutschlands führenden Öl-Experten kombiniert mit dem Know-How der Stiftung Warentest machen diesen Ratgeber aus. Ob sich Pflanzenöl positiv oder negativ auf die Gesundheit auswirkt, wird durch seine Zusammensetzung an gesättigten und ungesättigten Fettsäuren bestimmt. Hohe Werte an einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren sind in der Regel günstig.

Die Experten Hans-Jochen Fiebig und Bertrand Matthäus sind Wissenschaftler in der Lipidforschung und beschäftigen sich seit Jahrzehnten mit der Qualität von Speiseöl. Fiebig ist zudem ausgebildeter Olivenölverkoster.

„Warenkunde Öl“ hat 223 Seiten und ist zum Preis von 19,90 Euro ab 20. September im Buchhandel erhältlich oder kann online bestellt werden unter www.test.de/warenkunde-oel. Außerdem erscheint aus dieser Kochbuchreihe am 20. September test Warenkunde Brot. 

Pressematerial

Presseverteiler

Lassen Sie sich über neue Pressemitteilungen der Stiftung Warentest per E-Mail informieren.

Presseverteiler

Nutzungsbedingungen Bilder

Die im Presseportal und in den Pressemitteilungen zum Download angebotenen Bilder der Stiftung Warentest können bei der redaktionellen Berichterstattung über das jeweilige Thema kostenfrei verwendet werden.

Als Bildquelle ist „Stiftung Warentest“ anzugeben. Online-Portale dürfen die Bilder verwenden, wenn sie auf den zugehörigen Test bzw. Ratgeber verlinken.

Die werbliche oder gewerbliche Nutzung der Bilder ist nicht gestattet.