Verkauf von Lebens­versicherungen: Selten ein gutes Geschäft

Wer seine Lebens­versicherung an einen Policenhändler verkauft, macht nur selten ein gutes Geschäft. Im schlimmsten Fall muss er sogar mit Verlusten rechnen, weil die Ankäufer weniger über­weisen, als die Versicherungs­gesell­schaften nach einer Kündigung auszahlen würden oder er kann gar in Zahlungs­schwierig­keiten geraten, berichtet die von der Stiftung Warentest heraus­gegebene Zeit­schrift Finanztest in ihrer April-Ausgabe.

Der Markt der Ankäufer von Lebens­versicherungen ist äußerst undurch­sichtig. Finanztest hat Anbieter gefragt und Angebote einge­holt. Das Ergebnis: Nur eine einzige Firma machte den Testern ein akzeptables Angebot. Dabei ist die ursprüng­liche Idee nicht schlecht. Die Käufer von Lebens­versicherungen zahlen dem Kunden ein paar Prozent mehr als den Rück­kaufs­wert, den er bei Kündigung von seinem Versicherer bekäme. Sie bieten mehr Geld, weil sie die Lebens­versicherung selbst weiterführen und so den Teil des Gewinns einstreichen, der nur fällig wird, wenn der Vertrag durch­gehalten wird.

Da das Geschäft jedoch in den letzten Jahren nicht mehr gut funk­tioniert hat, sind nun Firmen auf den Plan getreten, die den vollen Kauf­preis nicht auf einen Schlag, sondern in zwei oder mehreren Raten über Jahre verteilt zahlen. Manche Firmen zahlen auch weniger als den Rück­kaufs­wert. Und ob die vereinbarte Summe über­haupt irgend­wann komplett über­wiesen wird, ist nicht immer klar, denn auf dem Markt tummeln sich viele dubiose Firmen. Finanztest stellt Kunden vor, die geprellt worden sind und deckt Stol­perfallen auf, auf die Verbraucher achten sollten. Besser, als die Police zu verkaufen, seien andere Alternativen, so die Zeit­schrift. Man könne zum Beispiel den Vertrag beitrags­frei stellen, die Dynamik streichen oder ein Policendarlehen bis zur Höhe des aktuellen Rück­kaufs­wertes aufnehmen.

Der ausführ­liche Bericht „Lebens­versicherungen verkaufen“ ist in der April-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und online unter www.test.de/lebensversicherung veröffent­licht.