Türsicherungen Leicht zu knacken – viele sind „mangelhaft“

Einbrecher haben oft ein leichtes Spiel. Selbst teure Türsicherungen sind mit einfachen Werk­zeugen zu knacken, so die Stiftung Warentest nach einer Unter­suchung von 15 Türsicherungen. Das Ergebnis: Ein Produkt erhielt ein „sehr gutes“ Qualitäts­urteil, fünf ein „gutes“, drei ein „ausreichendes“ und sechs Produkte schnitten nur „mangelhaft“ ab.

Die Tester prüften vier Produkt­gruppen: Schließ­zylinder, Kastenzusatz­schlösser, Querriegelschlösser und Türschilde. Der Schließ­zylinder von BKS Janus geht mit einem „Sehr gut“ als Testsieger hervor. Er ließ sich weder aufbrechen noch heraus­ziehen und konnte gegen Aufbohr­versuche eine Weile standhalten. Ein ähnlich gutes Ergebnis bietet der Ikon Vector, der aber aufgrund einer falschen Sicher­heits­klassen­angabe abge­wertet wurde. Türschilder bilden eine zusätzliche Sicherheit und erschweren ein Zerstören des Zylinders. Hier erhielten zwei der drei getesteten Produkte das Urteil „gut“. Allein das Ikon PI 2000 zeigte beim Aufmeißeln nicht die notwendige Standhaftig­keit.

Einen guten Einbruch­schutz können die Querriegelschlösser bieten. Sie erschweren das Aufhebeln oder Aufbrechen einer Tür enorm. Doch auch hier sollte man darauf achten, was man kauft. Beide Ikon-Modelle bestehen mit einem „Gut“, wohin­gegen die Abus-Modelle durch­fallen. Hier versagte der Schließ­zylinder. Die drei gestesteten Kastenzusatz­schlösser fallen durch. Sie bieten kaum Schutz. Zwei lassen sich leicht aufhebeln und das Abus-Schloss 9030 ist nicht ausreichend sicher gegen Lock­picking.

Der ausführliche Test findet sich in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift test und im Internet: Test Türsicherungen.

Kontakt

Wenn Sie über die Stiftung Warentest berichten oder Expertinnen und Experten interviewen möchten, kontaktieren Sie das Kommunikations-Team.